Casdorffs Agenda : "Crowd-Gaucking"

Wer folgt als Bundespräsident auf Joachim Gauck? Eine Petition im Internet setzt sich für einen Volksentscheid ein.

von
Gauck oder nicht Gauck, das ist hier nicht mehr die Frage. Gesucht wird ein oder eine Nachfolger_in für den Mann. Vielleicht per Volksentscheid?
Gauck oder nicht Gauck, das ist hier nicht mehr die Frage. Gesucht wird ein oder eine Nachfolger_in für den Mann. Vielleicht per...Foto: dpa

Das Volk soll entscheiden, wer Bundespräsident wird? Vorgesehen ist eine direkte Wahl im Grundgesetz nicht, die Mitwirkung aber in jedem Fall. Über die Bundesversammlung, deren Mitglieder Vertreter des Souveräns sind, also der Bürger. Für die Mitwirkung über sie gibt es einen direkten Weg, und den haben schon mehr als 19.000 Menschen gewählt.

So viele setzen sich schon dafür ein, dass Vorschläge für das Amt von und aus der Bevölkerung adressiert werden können. Darum haben sie eine Petition an die Bundesversammlung gerichtet: www.change.org/freie-wahl. Die Initiatoren fordern, statt eines Wettstreits der Parteien einen demokratischen Wettbewerb um die Bundespräsidentschaft zuzulassen.

Man könnte es eine Art Crowd-Gaucking nennen. Und frei nach den Worten des Bundespräsidenten gilt: Rege Beteiligung der Gesellschaft zählt zu den "guten Gründen, uns Zukunft zuzutrauen".

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar