Casdorffs Agenda : Das politische System der USA blockiert sich selbst

Millionen unzufriedene US-Bürger wollen von der Politik schneller Ergebnisse sehen. Trump muss die Lähmungserscheinungen überwinden - sonst wird es richtig ernst.

von
Donald Trump und sein Chefstratege Stephen Bannon greifen das Establishment an.
Donald Trump und sein Chefstratege Stephen Bannon greifen das Establishment an.Foto: dpa

Donald Trump macht ernst. Nicht dass es bisher unernst zugegangen wäre, es wirkte vielleicht so, weil der US-Präsident bisweilen wie eine Karikatur seiner selbst auftritt. Nein, das "Amt für amerikanische Innovation", das er gründet, damit das Stagnieren der Regierung überwunden wird, ist eine glasklare Ansage gegen das Establishment. Trump und sein Stephen Bannon, der Geist, der ihn treibt, wollen ihm zu Leibe rücken. Und das wird ein Kampf werden, denn das Establishment weiß sich gewiss zu wehren.

Eines aber kann Trump und Co. in die Hände spielen: das Ausmaß, in dem sich das politische Washington selbst blockiert. Das ist erschreckend.

Ja, für die Gesetzgebung sind die beiden Kammern des Kongresses nötig. Aber Millionen unzufriedene Bürger im Land wollen schneller Ergebnisse sehen. Politische Lähmungserscheinungen müssen rasch überwunden werden, sonst wird es ernst für das ganze System.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben