Casdorffs Agenda : Der 27. März ist ein Tag der Warnung

Am 27. März 1930 zerbricht die Weimarer Koalition, im September werden die Nazis zweitstärkste Partei. In diesem Jahr gab es die Wahlen im Saarland.

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) lässt sich bei der Landtagswahl im Saarland auf der CDU-Wahlparty in Saarbrücken feiern.
Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) lässt sich bei der Landtagswahl im Saarland auf der...Foto: dpa

Der 27. März... kein Tag wie jeder andere. Nicht nur wegen der Saar-Wahl und ihrer Auswirkungen auf die Septemberwahl im Bund. Sondern weil es ein Tag ist, der uns mahnt. Geschichtlich aufgeladen, wie er ist: Am 27. März 1930 zerbricht die Weimarer Koalition, Reichskanzler Hermann Müller (SPD) tritt zurück. In der Frage der Arbeitslosenversicherung und der Haushaltspolitik sind Kompromisse zwischen den Koalitionären nicht mehr möglich.

Dann die Reichstagswahlen im September: Die Nazis steigern ihren Stimmenanteil auf 18,3 Prozent, die Zahl ihrer Reichstagssitze von zwölf auf 107 Abgeordnete - im Resultat sind sie zweitstärkste Partei, ein Machtfaktor. Müller unterstützt Heinrich Brüning vom Zentrum. Ja, Geschichte. Vergangen. Aber nicht vergessen. Wir haben die Wahl. Wir können die Demokratie verteidigen. Immer wieder.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

GroKo, Jamaika oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben