Casdorffs Agenda : Der Papst greift beim Missbrauch durch

Papst Franziskus will jetzt auch Bischöfe des Amtes entheben, wenn sie Hinweisen auf möglichen Missbrauch nicht nachgehen.

von
Papst Franziskus will das Wegschauen nicht länger tolerieren.
Papst Franziskus will das Wegschauen nicht länger tolerieren.Foto: Filippo MONTEFORTE/AFP

Tritt fest auf, mach's Maul auf - sagte Luther. Und wer weiß, wenn er zu seiner Zeit einen Papst wie Franziskus gekannt hätte... Der ist nämlich ein Reformer. Jetzt macht Franziskus ernst im Kampf gegen sexuelle Gewalt gegenüber Minderjährigen. Da nimmt er die katholischen Bischöfe mehr denn je in die Pflicht: Nicht nur Handlungen, sondern auch Unterlassungen im Zusammenhang mit Pädophilie können zur Amtsenthebung führen. Damit sind Kirchenobere gemeint, die möglichen Fällen nicht nachgehen und nachlässig handeln. Und das unabhängig davon, ob die Geistlichen selbst schwere moralische Schuld tragen. Zu dieser Anweisung hat sich der Papst übrigens selbst entschieden, ohne seine Kardinäle oder Berater. Das ist mal ein Auftritt.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben