Casdorffs Agenda : Der Westen muss Erdogan stoppen

Recep Tayyip Erdogan will Neuwahlen erreichen und die Kurden besiegen. Der Westen darf dem Treiben des türkischen Präsidenten nicht länger zusehen.

von
Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff
Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas CasdorffFoto: Tsp

Der türkische Präsident führt Krieg. Gegen die kurdische PKK. Und er wird immer härter. Von wegen friedliche Lösung, wie Recep Tayyip Erdogan vor drei Jahren noch sagte. Das war wohl nur, um die Stimmen der Kurden im Land zu gewinnen.

Bei der Parlamentswahl im Juni gewann allerdings die prokurdische HDP. Mit ihren 13 Prozent nahm sie Erdogans islamisch-konservativer AKP die absolute Mehrheit. Und dem Präsidenten die Chance auf absolute Macht - vorerst.

Jetzt will Erdogan Neuwahlen erreichen und die Kurden besiegen. Auf der ganzen Linie. Um die politische Lage im Land dramatisch zu ändern, für sich, ohne Rücksicht. Von den strategischen Interessen der Nato in dieser Region zu schweigen. Wie lange wollen die Partner im Westen dem Treiben des türkischen Präsidenten tatenlos zusehen?

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.


» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

24 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben