Casdorffs Agenda : Die CDU ist ohne die CSU nicht viel besser als die SPD

Mit den jüngsten Meinungsumfragen kann die CDU nicht zufrieden sein, wenn sie weiter den Anspruch erhebt, Volkspartei zu sein. Der Druck wächst. Ein Kommentar.

von
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kann derzeit mit den Umfragen nicht zufrieden sein.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kann derzeit mit den Umfragen nicht zufrieden sein.Foto: Michael Kappeler/dpa

30 Prozent für beide Parteien zusammen, für CDU und CSU. So lautet die jüngste Meinungsumfrage. Das bedeutet: Die Schallmauer ist erreicht - und zwar die, an der es zum Knall kommt, wenn sie unterschritten wird. Alarm ist angesagt. Mit dem Ergebnis können sich die zwei Parteivorsitzenden nicht zufrieden geben, wenn sie weiter den Anspruch erheben wollen, Volksparteien zu vertreten.

Besonders für die CDU gilt das. Denn sie ist, ohne CSU gerechnet, bundesweit auch nicht mehr viel besser als die SPD. Damit wächst der Druck auf die Union, in den Jamaika-Runden jetzt auch einmal zu "liefern". Dieses Wort hat der frühere FDP-Chef Philipp Rösler hinterlassen, der mit seiner Partei scheiterte, eben weil sie keine ausreichenden Inhalte lieferte. Bei einem Scheitern Jamaikas hätte die Union gewiss den Knall. Und den nicht allein die CSU.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den Sie hier kostenlos abonnieren können.

» Jamaika-Aus: Wie geht es weiter? Jetzt E-Paper testen!

20 Kommentare

Neuester Kommentar