• Casdorffs Agenda: Die Konrad-Adenauer-Stiftung muss für den europäischen Gedanken kämpfen

Casdorffs Agenda : Die Konrad-Adenauer-Stiftung muss für den europäischen Gedanken kämpfen

In der Flüchtlingsfrage geht es um den Fortbestand Europas. Dabei sollte die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung helfen - und zwar jetzt.

von
Flüchtlinge in Griechenland.
Flüchtlinge in Griechenland.Foto: dpa

Wo ist eigentlich die Konrad-Adenauer-Stiftung, kurz KAS, dieser CDU-nahe Verein mit Büros in aller Herren und Frauen Länder? Die Frage ist deshalb relevant, weil die Stiftung - immerhin mit Adenauer im Namen! - im Grunde dringend helfen müsste, den europäischen Gedanken hochzuhalten. Und damit ihre Bundeskanzlerin im Amt. Zumal die KAS auch noch einen früheren EU-Parlamentspräsidenten an der Spitze hat, Hans-Gert Pöttering.

Also, was geht?

Alle Büros der Stiftung in Ländern entlang der Flüchtlingsroute und in Nordafrika konzentrieren sich darauf, sogenannte politische Vorfeldarbeit zu leisten, sprich: Überzeugungsarbeit, wie und wo sie die deutschen Botschaften gar nicht immer leisten können. Das ist gerade ein besonders steiniges Feld, schon wahr. Aber beackert werden muss es - wenn doch auch wahr ist, was die CDU, was ihre Bundesvorsitzende und Adenauers politische die Ur-Enkelin Angela Merkel, immer argumentiert: dass es in der Flüchtlingsfrage um den Fortbestand Europas geht.

Dann muss die KAS jetzt da sein. Jetzt oder nie.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben