Casdorffs Agenda : Die Türkei verdient Unterstützung

Die Türkei hat Millionen Flüchtlinge aufgenommen, die EU hat versagt. Die Forderungen der Türken sind verständlich. Nur um einen EU-Beitritt muss es ja nicht gleich gehen.

von
Angela Merkel mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.
Angela Merkel mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.Foto: dpa

Was wahr ist, muss wahr bleiben. Die Türkei hat in zurückliegender Zeit 2,7 Millionen Flüchtlinge aufgenommen - und die EU mit ihren 500 Millionen Einwohnern da bisher versagt. Wie nennt Bundeskanzlerin Angela Merkel das? "Beschämend." Wie wahr.

Die Türkei verdient also Unterstützung, über die kommenden Jahre verteilt. So relativiert sich übrigens jede Forderung nach zusätzlichem Geld, zumindest ein wenig. Und verständlicher wird die Forderung nach Visumserleichterungen, wenn man weiß: Drei Millionen türkischstämmige Bürger leben allein in Deutschland.

Und angesichts enger wirtschaftlicher Verflechtungen zwischen der ganzen EU und der Türkei ist dann eine große Nachfrage nach Verwandtenbesuchen und Geschäftsreisen aus der Türkei keine Überraschung mehr. Aber so sehr die EU wegen der aktuellen Situation auch gerade auf die Türkei zugehen mag - ihr Beitritt steht nicht auf der Tagesordnung. Sagt die Kanzlerin. Was wahr ist.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.