Casdorffs Agenda : Feigheit vor dem Freund, das geht gar nicht

Die Bundesregierung erfährt, dass deutsche Journalisten abgehört werden. Und was tut sie? Nichts!

von
Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff
Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas CasdorffFoto: Tsp

Abhören unter Freunden, das geht gar nicht. Und Journalisten abhören - das geht? Die Frage muss man stellen. Denn die Bundesregierung hat bisher nicht erkennen lassen, dass sie darin eine inakzeptable Verletzung unserer Grundwerte sieht. Dabei ist die Presse- und Meinungsfreiheit, mit Verlaub, für jede Demokratie konstitutiv. Da hat sich also das Kanzleramt vom hiesigen CIA-Repräsentanten über angebliche Kontakte eines stellvertretenden Abteilungsleiters zum "Spiegel" informieren lassen. Dann wurde dieser Mitarbeiter offenbar wegen des Verdachts der Indiskretion versetzt - aber nichts, überhaupt nichts unternommen, um zu verhindern, dass die CIA in Deutschland Journalisten ausspäht. Feigheit vor dem Freund, das geht gar nicht.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

14 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben