Casdorffs Agenda : Jammern über Trump hilft nicht

Donald Trump wird die USA verändern - vielleicht mehr als Obama. Also heißt es für die Europäer, sich auf alles vorzubereiten, was Trump je angekündigt hat.

von
Wird bald die USA verändern: Donald Trump.
Wird bald die USA verändern: Donald Trump.Foto: Reuters

Jammern hilft nicht. Er kommt. Er bleibt. Und wenn er im Amt auch nur einen Teil dessen umsetzt, was er sich vorgenommen hat -die Mauer zu Mexiko, die auch ein Zaun sein kann, die schnelle Abschiebung von Millionen -, dann würde Donald Trump die USA in ihrem Wesen in vier Jahren stärker verändert haben als Vorgänger Barack Obama in seiner gesamten Amtszeit.

Verändert zum Schlechten, denn dann wäre Ignoranz herrschende Ideologie. Also heißt es für die Europäer, sich auf alles vorzubereiten, was Trump je angekündigt hat und die Fakten aufzubereiten, um notfalls mit ihm richtig zu streiten. Es ist doch so: Tritt niemand Trump entgegen, wirkt er gar erfolgreich, kann das die Ultrarechten in Europa befeuern, gefährlich, verzehrend. Jammern hilft nicht. Was bleibt? Freiheit ist das Recht, Donald Trump auch das zu sagen, was er nicht hören will. Sobald er da ist.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben