Casdorffs Agenda : Meck-Pomm: Land im Fokus - Land im Abseits?

Die AfD könnte in Mecklenburg-Vorpommern groß rauskommen. Dass Andrea Nahles dort die Renteneinheit verkündet, ist ein Versuch der Gefahrenabwehr.

von
Am 4. September 2016 wird in Mecklenburg-Vorpommern der Landtag gewählt.
Am 4. September 2016 wird in Mecklenburg-Vorpommern der Landtag gewählt.Foto: dpa

Das Land im toten Winkel der Wahrnehmung: Mecklenburg-Vorpommern. Dabei ist es mehr als nur die Küste zur Ostsee, die jetzt zur Ferienzeit von Abertausenden bevölkert wird. Es ist auch das Land der "national befreiten Zonen", das Land, in dem sich die etablierten Parteien des Ansturms der AfD erwehren müssen, das Land, in dem die Bundeskanzlerin ihre politischen Heimat hat.

Vor ihren Ferien hat nun Andrea Nahles, die Bundesarbeits- und -sozialministerin, noch ein Zeichen gesetzt: mit ihrem Plan der Rentenangleichung Ost an West. Verkündet in Schwerin, der Landeshauptstadt. Das ist großkoalitionäre Arbeit. Und Gefahrenabwehr. Angela Merkel kann es nur recht sein. Denn nach den Sommerferien kommen bald schon die Landtagswahlen. Nicht auszudenken, die AfD würde dort stärkste Kraft, erstmals in einem Bundesland. Dann wäre was los in der Republik!

Eines ist sicher: Mecklenburg-Vorpommern wäre heraus aus toten Winkel der Wahrnehmung. Aber es stünde im Abseits.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben