Casdorffs Agenda : Özoguz und Schwesig: Nur eine hat auch die Mittel

Die Finanzierung des Programms für junge Flüchtlinge in Deutschland zeigt den Unterschied zwischen Staatsministerin Aydan Özoguz und Familienministerin Manuela Schwesig: Die eine hat nicht nur was zu sagen, sondern auch noch die nötigen Mittel.

Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff.
Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff.Foto: TSP

Willkommen bei Freunden - das ist ein Programm für junge Flüchtlinge, die in Deutschland ohne Angst leben und eine gute Bildung erhalten sollen. Vom 1. August an werden sechs regionale Servicebüros über vier Jahre die Menschen beraten. Das Geld, zwölf Millionen, gibt - nein, nicht die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Staatsministerin Aydan Özoguz, sondern die Bundesministerin für Familie, Manuela Schwesig. Das ist der Unterschied zwischen den beiden SPD-Vizevorsitzenden: Die eine hat nicht nur was zu sagen, sondern auch noch die nötigen Mittel. Bleibt die Frage, was es der Partei nutzt, im Kanzleramt eine Staatsministerin zu haben. Willkommen bei Freunden ist da nicht das Programm. Der nächste Wahlparteitag der SPD im Dezember wird sich ein Urteil bilden.

Einen guten Morgen wünscht
Ihr Stephan-Andreas Casdorff, Tagesspiegel-Chefredakteur

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben