Casdorffs Agenda : Petry hat ja recht

AfD-Chefin Frauke Petry will eine grundsätzliche Klärung - gegen Rechtsaußen. Es ist die einzige Möglichkeit für die AfD, nicht in die Bedeutungslosigkeit abzurutschen.

AfD-Chefin Frauke Petry will eine Richtungsentscheidung erzwingen.
AfD-Chefin Frauke Petry will eine Richtungsentscheidung erzwingen.Foto: Oliver Killig/dpa

Donnerwetter, die traut sich was. Das muss man schon sagen. Frauke Petry will’s wissen: die oder ich. Der Antrag der Vorsitzenden für den AfD-Parteitag in Köln spricht eine klare Sprache. Die Alternative hat jetzt eine Alternative – an der sie auch zugrunde gehen kann. Im Grunde ist beides für Deutschland keine schlechte Aussicht: Entweder, die Gaulands und Höckes mit ihren unsäglichen nationalen Zweideutigkeiten haben nicht länger das Sagen; oder die Partei entzweit sich und wird noch schneller Geschichte, als es unterdessen schon möglich erscheint.

Petry hat ja recht: Diese Fundamentalopposition um jeden Preis verstärkt den Sinkflug in den Umfragen und Ergebnissen. Denn erstens können die Rechtsaußen ganz rechts gar nicht so viel mehr gewinnen, wie sie in der Mitte verlieren. Zweitens wollen die Wähler, die Protestparteien ihre Stimme geben, dass die rasch etwas ändern. Wenn sich nichts ändert, dann verlieren sie, an Einfluss, an Stimmen, an Mitgliedern. Das lange Warten, bis die AfD weiß, wer sie wirklich sein will außer einem Racheinstrument für enttäuschte nationalkonservative Christdemokraten, wird ihr nicht bekommen. Immerhin weiß aber Frauke Petry inzwischen, wer und was sie sein will. Was sich auch daran zeigt, dass sie nicht länger mit einer grundsätzlichen Klärung wartet.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

34 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben