Castro krank : Jubel bei Exil-Kubanern

Mehrere hundert Exil-Kubaner haben in den USA die Nachricht von der Erkrankung des kubanischen Staatschefs Fidel Castro gefeiert.

Miami - "Lang lebe ein freies Kuba", skandierten die Menschen am Montagabend (Ortszeit) in Miami im US-Bundesstaat Florida und schwenkten kubanische Flaggen. Die kubanische Führung steht vor allem wegen ihrer Menschenrechtspolitik in der Kritik; dutzende Regierungsgegner sind in Haft. In Miami leben 650.000 Exil-Kubaner.

Castro hatte zuvor mitteilen lassen, dass er nach einer Darmoperation «vorübergehend» die Amtsgeschäfte an seinen Bruder Raúl übergibt. Er müsse sich vermutlich mehrere Wochen erholen. Nähere Angaben zum Gesundheitszustand des 79-Jährigen wurden nicht gemacht. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben