CBS-Interview : Obama ist für Ausweisung seiner Tante

Seit ihr Asylantrag vor vier Jahren abgelehnt wurde, soll Zeituni Onyango illegal in Boston leben. Jetzt spricht sich Obama für eine Ausweisung seiner Tante aus.

US-Präsidentschaftskandidat Barack Obama hat sich für die Ausweisung seiner angeblich illegal in den USA lebenden Tante ausgesprochen. "Wenn sie gegen Gesetze verstößt, müssen diese Gesetze befolgt werden", sagte der Demokrat laut vorab veröffentlichtem Manuskript in einem Interview, das der Fernsehsender CBS am Montag ausstrahlen wollte.

Seine Sorge um seine Tante Zeituni Onyango, die Schwester seines kenianischen Vaters, werde so zwar nicht nachlassen, aber er glaube daran, dass das Gesetz befolgt werden müsse. Medienberichten zufolge lebt Onyango in Boston, obwohl ihr Asylantrag bereits vor vier Jahren abgelehnt wurde. Dass sie sich illegal in den USA aufhalten soll, war nur wenige Tage vor der US-Präsidentschaftswahl bekannt geworden. Nach Angaben von Mitarbeitern hat Obama seit seiner Amtseinführung als Senator von Illinois im Jahr 2004 keinen Kontakt zu seiner Tante. (tir/afp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben