Charles Taylor : Ex-Diktator verbringt Rest seines Lebens im Gefängnis

Es war ein Verfahren der Superlative: Charles Taylor ist der erste Staatschef, der seit den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen verurteilt wurde. Doch der Prozess erfüllt einen weiteren Superlativ: meistkritisiert.

von
Mit geschlossenen Augen nimmt der frühere liberianische Machthaber Charles Taylor den Richterspruch entgegen. Das UN-Sondertribunal für die Kriegsverbrechen in Sierra Leone hat Taylor am 30. Mai 2012 zu 50 Jahren Haft verurteilt.Alle Bilder anzeigen
Foto: AFP
30.05.2012 12:08Mit geschlossenen Augen nimmt der frühere liberianische Machthaber Charles Taylor den Richterspruch entgegen. Das...

Das schriftliche Urteil übertraf mit 2499 Seiten bei Weitem alle ähnlichen Entscheidungen internationaler Gerichte. Und am Mittwoch verhängten die Richter im niederländischen Den Haag auch noch eine der längsten Haftstrafen, des Tribunals: 50 Jahre Gefängnis.

Erst im April hatten sie den ehemaligen liberianischen Diktator schuldig gesprochen. Vom Strafmaß, das sie nun verkündeten, werden die Jahre, die er seit seiner Festnahme in Untersuchungshaft verbracht hatte, abgezogen. Für Taylor bedeuten die 50 Jahre aber ohnehin lebenslänglich. Er habe einige der „hasserfülltesten Verbrechen der Menschheitsgeschichte“ verantwortet, erklärte Richter Richard Lussick die Entscheidung. Taylor nahm sie mit geschlossenen Augen hin.

In ihrem Urteil von April hatten die Richter Taylor einstimmig verurteilt, Beihilfe für Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen im benachbarten Sierra Leone geleistet zu haben. Während des Krieges in den 1990ern waren dort etwa 120 000 Menschen getötet worden, Rebellengruppen hatten gemordet, vergewaltigt, die Zivilbevölkerung verstümmelt und Kinder zum Dienst als Soldaten gezwungen. Taylor, sagten die Richter, habe die Rebellentruppen mit Waffen, Finanzen und Infrastruktur, aber auch moralisch unterstützt, obwohl er von den Grausamkeiten gewusst hatte. Die Anklage hatte dafür 80 Jahre Haft gefordert.

Der Bürgerkrieg in Sierra Leone - worum ging es da? Und welche Rolle spielte der Liberianer Taylor?

Jedoch hatten die Richter Taylor weder als Hauptverantwortlichen noch als Mitglied eines verbrecherischen Unternehmens für schuldig befunden, sondern nur für Beihilfe. Die weitverbreitete Ansicht, dass Taylor den gesamten Bürgerkrieg in Sierra Leone dirigiert hatte, bestätigten sie damit nicht. Das habe die Anklage mit ihren Zeugen nicht nachweisen können.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben