China : Sarkozy verteidigt Treffen mit Dalai Lama

Die Regierung in Peking ist außer sich, weil Frankreichs Präsident Sarkozy am Samstag den Dalai Lama in Polen getroffen hat. In Paris kann man die Aufregung nicht verstehen.

Dalai
Der Dalai Lama heißt Nicolas Sarkozy willkommen. -Foto: AFP

ParisFrankreich hat das Treffen von Staatschef Nicolas Sarkozy mit dem Dalai Lama, dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter, verteidigt. "Wir haben China, die chinesische Bevölkerung und die chinesische Führung nicht vor den Kopf stoßen wollen", sagte Außenminister Bernard Kouchner vor dem Außenausschuss der Nationalversammlung in Paris. Sarkozy müsse als Staatschef aber frei darüber entscheiden können, wen er treffe. Im Übrigen habe der Dalai Lama nie die Unabhängigkeit Tibets von China verlangt, wie die chinesische Führung ihm vorwirft. "Wir bedauern Chinas Haltung", sagte der Außenminister. Er hoffe, dass die Dinge sich wieder einrenkten.

Sarkozy, der noch bis Jahresende den Ratsvorsitz der Europäischen Union innehat, hatte den Dalai Lama am Samstag in Polen getroffen. China war darüber derart verärgert, dass es den französischen Botschafter einbestellte und Protest einlegte. Schon vor dem Treffen hatte die Volksrepublik einen chinesisch-europäischen Gipfel platzen lassen. (jvo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben