Politik : China setzt 10 000 Soldaten bei Unruhen ein

-

Peking Bei den schwersten ethnischen Unruhen seit Jahren in China sind nach offiziellen Angaben mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Dutzende wurden verletzt. Nach einem Bericht der „New York Times“ könnte die Zahl der Toten sogar noch deutlich höher liegen. Die Zeitung berichtete von mindestens 148 Todesopfern. Nach den blutigen Zusammenstößen zwischen Angehörigen der muslimischen Hui-Minderheit und Han-Chinesen herrschte am Montag im Kreis Zhongmou in der Provinz Henan in Zentralchina der Ausnahmezustand. Mehr als 10 000 Soldaten und Polizisten waren im Einsatz. dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben