Politik : Chinas Präsident mit Protesten empfangen

-

Berlin - Der chinesische Staats- und Parteichef Hu Jintao ist am Donnerstag zu einem dreitägigen Besuch in Deutschland eingetroffen. Bundespräsident Horst Köhler empfing Hu im Berliner Schloss Charlottenburg. Bei dem Besuch sollen Wirtschaftsverträge mit einem Volumen von gut 1,3 Milliarden Euro unterzeichnet werden. Um das weiträumig abgesperrte Schloss Charlottenburg hatten sich zahlreiche Demonstranten versammelt. Sie wandten sich gegen die Verletzung der Menschenrechte in China und die Besetzung Tibets. Menschenrechtsgruppen sowie Grüne und FDP hatten gefordert, bei den Gesprächen auch humanitäre Fragen auf die Tagesordnung zu setzen. Ein Thema dürfte das EU-Waffenembargo gegen China sein, auf dessen Aufhebung Hu drängt. dpa

Seiten 2 und 5

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben