Chirac-Nachfolge : Strauss-Kahn will kandidieren

Der frühere französische Wirtschafts- und Finanzminister Dominique Strauss-Kahn will für die Sozialisten das Rennen um die Präsidentschaft in Frankreich bestreiten.

Rennes/Paris - Er werde am Samstag seine Teilnahme am internen Auswahlprozess erklären, sagte Strauss-Kahn der Regionalzeitung "Ouest France". Die Aspiranten können offiziell ab Samstag 0 Uhr bis Dienstagnachmittag ihren Anspruch auf die Kandidatur anmelden. Die Entscheidung über den Kandidaten fällt die Parteibasis Mitte November in einer Urabstimmung. Strauss-Kahn war von 1997 bis 1999 Wirtschafts- und Finanzminister.

Favoritin für die Kandidatur der Sozialistischen Partei (PS) für das höchste Staatsamt ist die Regionalpolitikerin Ségolène Royal. Es wurde erwartet, dass Royal ihre Bewerbung am Freitagabend bei einer Parteiveranstaltung im südfranzösischen Vitrolles erklären wollte. Weitere wahrscheinliche Bewerber sind Ex-Premier Laurent Fabius und der frühere Kulturminister Jack Lang. Der ehemalige Regierungschef Lionel Jospin hatte sich am Donnerstag überraschend aus dem Rennen zurückgezogen.

Auf Seiten der konservativen Regierungspartei UMP gilt Innenminister Nicolas Sarkozy als wahrscheinlicher Kandidat für die Nachfolge von Staatspräsident Jacques Chirac, dessen zweites Mandat im Mai 2007 endet. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben