Christentum : Russlands Patriarch spricht von Treffen mit dem Papst

Einer der größten Wünsche von Papst Benedikt könnte bald in Erfüllung gehen: Russlands Patriarch Alexi II. hat dem katholischen Kirchenoberhaupt ein Treffen in Aussicht gestellt. Es wäre das erste seit 1000 Jahren.

ParisDas erste Treffen zwischen dem Papst und dem Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche seit der Kirchenspaltung im 11. Jahrhundert ist nach Ansicht von Patriarch Alexi II. in absehbare Nähe gerückt. "Ich schließe ein Treffen mit Benedikt XVI. nicht aus. Es steht sicher nicht im nächsten Monat an, aber in ein, zwei Jahren", sagte der Alexi II. der französischen Zeitung "Le Figaro". Der Patriarch von Moskau wird am Dienstag zu einem kirchengeschichtlich bedeutsamen Besuch in Frankreich erwartet. Es ist das erste Mal, dass der Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche auf Einladung katholischer Geistlicher ein traditionell katholisches Land besucht. "Die katholische und die orthodoxe Kirche müssen zusammenarbeiten, um die christlichen Werte gegen einen aggressiven Materialismus zu verteidigen", sagte Alexi II.

Beide Kirchen müssten verhindern, "dass die Werte der Europäischen Union neu definiert werden", meinte Alexi II. Katholiken und Orthodoxe sollten gemeinsam gegen die Legalisierung homosexueller Partnerschaften, Euthanasie und Abtreibungen eintreten. Alexi II. bekräftigte seine Kritik an katholischen Missionsbestrebungen in Russland. "Einige Vertreter der katholischen Kirche meinen, dass Russland eine religiöse Wüste sei, die beackert werden müsse. Damit bin ich nicht einverstanden", sagte er. Alexi II. will am Dienstag vor dem Europarat sprechen und trifft anschließend in Paris mit Kardinal Jean-Pierre Ricard und Präsident Nicolas Sarkozy zusammen. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben