Chronologie der Armeeeinsätze : Hilfe beim Hochwasser, Kampf am Hindukusch

Die Bundeswehr war bereits bei mehr als 130 Einsätzen auf der ganzen Welt in Aktion. Ob Tsunami, Hochwasser oder Friedenstruppe. Eine Auswahl der wichtigsten Stationen.

1992–1994: Deutsche Soldaten leisten logistische Unterstützung von UN-Truppen durch eine Luftbrücke von Mombasa (Kenia) nach Somalia.

1994: Während des Balkankrieges versorgen deutsche Bundeswehrpiloten unter anhaltenden serbischen Angriffen die eingeschlossene Bevölkerung in Sarajevo.

1995: Beim Hochwasser von Rhein, Mosel, Saar und Nahe unterstützt die Bundeswehr die Bevölkerung mit Spezialfahrzeugen, Schlauchbooten und Tornadoaufklärungsflugzeugen.

1995–1996: Die Bundeswehr entsendet Soldaten zur multinationalen Friedenstruppe Ifor ins ehemalige Jugoslawien, die den "Friedensvertrag von Dayton" umsetzen soll.

1997: 15.000 Bundeswehrsoldaten sind beim Oderhochwasser im Einsatz.

seit 1999: Die Bundeswehr soll als Teil der Friedentruppe Kfor eine sicheres und demokratisches Umfeld im Kosovo etablieren.

seit 2001: Beteiligung an der Seeraumraumüberwachung des zivilen Seeverkehrs und teilnehmender Handelsschiffe im Mittelmeer im Rahmen der "Operation Active Endeavour" (OAE).

seit 2002: Die Bundeswehr übernimmt die Führung der Nordregion der internationalen Afghanistanschutztruppe Isaf am Hindukusch.

seit 2002: Die deutsche Marine patrouilliert am Horn von Afrika im Rahmen der von den USA geführten Anti-Terror-Mission "Operation Enduring Freedom" (OEF).

2004: Die Bundeswehr leistet nach dem Tsunami in Südostasien humanitäre Hilfe.

seit 2004: Beteiligung an der Friedensmission in Bosnien-Herzegowina.

seit 2008: Die deutsche Marine soll vor der Küste des Libanons Waffenschmuggel unterbinden und den Waffenstillstand überwachen. S.K.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben