Chronologie : Entführungen Deutscher im Ausland

In den vergangenen Jahren sind immer wieder Deutsche im Ausland entführt worden. Eine Chronologie.

In den vergangenen Jahren sind immer wieder Deutsche im Ausland entführt worden. Eine Chronologie:

Februar 2007, IRAK: Die 61-jährige Hannelore K. und ihr 20-jähriger Sohn werden aus ihrer Wohnung in Bagdad verschleppt. Vier Wochen später fordert eine Islamistengruppe den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan und droht mit der Ermordung der Geiseln. Die Opfer sind weiterhin in der Gewalt ihrer Entführer.

Januar 2006, IRAK: In der Industriestadt Baidschi nördlich von Bagdad entführen Unbekannte die beiden Deutschen Thomas Nitzschke und René Bräunlich. Die Techniker einer Leipziger Anlagenfirma kommen Anfang Mai frei.

Dezember 2005, JEMEN: Der frühere Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Jürgen Chrobog, und seine Familie werden von Angehörigen eines jemenitischen Stammes entführt. Drei Tage später kommen sie nach intensiven Verhandlungen wieder frei.

November 2005, IRAK: Die deutsche Archäologin Susanne Osthoff und ihr irakischer Fahrer werden in der Provinz Ninive von Unbekannten verschleppt. Nach 23 Tagen Geiselhaft wird Osthoff freigelassen.

Februar 2003, ALGERIEN: 16 deutsche Touristen geraten in die Gewalt einer islamistischen Terrorgruppe. In Etappen kommen alle Geiseln bis August frei. Eine 46 Jahre alte Frau aus Augsburg überlebt die Strapazen des Marsches durch die Sahara nicht.

April 2000, MALAYSIA/PHILIPPINEN: Abu-Sayyaf-Terroristen verschleppen die Göttinger Lehrerfamilie Wallert und andere Touristen an der malaysischen Nordostküste und bringen sie auf die Philippinen-Insel Jolo. Als letzter kommt Sohn Marc im September frei. Libyen hatte vermittelt und mehrere Millionen Dollar Lösegeld gezahlt.

Januar 1996, COSTA RICA: Die 25 Jahre alte Touristin Nicola Fleuchaus und eine Schweizerin werden von Rebellen aus einem Urwaldhotel entführt. Für die Freilassung nach 71 Tagen zahlen die Familien angeblich 200.000 Dollar.

April 1993, AFGHANISTAN: In der afghanischen Grenzstadt Spinbuldak werden der deutsche Drogenfahnder Stefan Ehlert, ein Brite und ein Niederländer entführt. Die Kidnapper, Gefolgsleute eines afghanischen Guerilla-Führers, verlangen im Austausch die Freilassung von Gesinnungsgenossen aus pakistanischer Haft. Nach einem Monat kommen die Europäer wieder frei. (mit dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben