CIA-Foltermethoden : Erschrecken, ermüden, erniedrigen

Mit der Veröffentlichung von Geheimdokumenten hat die neue US-Regierung deutlich gemacht, welch erschreckenden Einfallsreichtum der Geheimdienst CIA unter dem früheren Präsidenten George W. Bush beim Verhör von mutmaßlichen Terroristen an den Tag legte.

Washington Außer dem simulierten Ertrinken, dem sogenannten Waterboarding, wurde unter anderem geraten, Häftlinge durch Schläge zu erniedrigen. In vier Memos aus den Jahren 2002 und 2005 sind diese Methoden beschrieben:

Waterboarding: Beim simulierten Ertrinken wird dem gefesselten Verdächtigen, der auf eine nach unten geneigte Bank gefesselt ist, ein nasses Tuch über das gesamte Gesicht gezogen. Das Gefühl des Erstickens wird dadurch erzeugt, dass Wasser auf das Tuch nachgeschüttet wird. Dadurch steigt der Kohlendioxid-Gehalt im Blut des Verdächtigen. Er schnappt nach Luft.

Walling: Der Name dieser Verhörmethode leitet sich von „wall“ für Mauer oder Wand ab. Ohne es zu wissen, steht der Verhörte vor einer Wand, die nachgibt. Wenn der Agent ihn dagegen schmettert, fürchtet der Verhörte, gegen eine harte Mauer zu prallen. Der Aufprall auf die flexible Wand erzeugt großen Lärm, „der den Schreck und die Überraschung (...) des Individuums verstärkt“, wie es in den Dokumenten heißt.

Insektenfolter: Es wurde dem Verhörpersonal empfohlen, einen Häftling mit Insekten einzusperren, die angeblich stechen. In Wirklichkeit waren die Tiere aber harmlos.

Ermüdungsstrategien: Verdächtigen wurde befohlen, lange regungslos zu stehen oder das Gesicht auf keinen Fall zu bewegen. Eine Schwächung von Verdächtigen wurde zudem durch Schlafentzug von bis zu 96 Stunden oder durch stundenlanges Einsperren in engen Räumen erzielt.

Erniedrigung: Verhörte wurden gezwungen, sich nackt auszuziehen. Wenn der Befragte „kooperiere“, könne er schnell durch die Rückgabe der Kleidung belohnt werden, heißt in Anleitungen von 2005. Außerdem wurde zu Ohrfeigen mit leicht gespreizter Hand geraten, die nicht Schmerzen, sondern ein Gefühl der Erniedrigung auslösen sollten. AFP

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben