• Clinton in Deutschland: Auszüge aus der Rede Bill Clintons nach der Verleihung des Karlspreises in Aachen

Politik : Clinton in Deutschland: Auszüge aus der Rede Bill Clintons nach der Verleihung des Karlspreises in Aachen

In seiner Rede bei der Verleihung des Karlspreises

In seiner Rede bei der Verleihung des Karlspreises würdigte US-Präsident Bill Clinton am Freitag in Aachen unter anderem den europäischen Einigungsprozess. Auszüge

"Die europäische Sicherheit bleibt eng verbunden mit der amerikanischen Sicherheit. Wenn sie gefährdet wird wie in Bosnien oder im Kosovo, dann werden auch wir reagieren. Wenn die Sicherheit weiter aufgebaut wird, werden wir uns auch immer daran beteiligen. (...) Aber die Aufgabe, ein vereintes Europa zu bauen, ist sicherlich noch nicht beendet. (...) Die erste noch nicht erledigte Aufgabe ist es, Südosteuropa endlich, vollständig und für immer zu einem Teil von Europa zu machen. Das ist der einzige Weg, wie der Frieden dort in dieser geteilten Region dauerhaft gemacht werden kann. Dies ist nicht zu erreichen, indem man die Menschen zwingt, zusammenzuleben. Man kann das alte Jugoslawien nicht mehr zusammenbringen.

Es gibt noch eine zweite Aufgabe, die zu Ende geführt werden muss, nämlich Russland. Wir müssen eine Partnerschaft mit Russland aufbauen, die Stabilität, Demokratie und Zusammenarbeit mit dem Westen fördert und volle Integration in den globalen Institutionen. Nur die Zeit wird uns zeigen, was die letztendliche Rolle Russlands in Europa sein wird. Wir wissen nicht, ob die demokratischen Freiheiten, die in Russland errungen worden sind, von Bestand sein werden. Wir wissen nicht, ob Russland seine Größe in Kategorien von gestern oder von morgen definiert. Das russische Volk wird diese Entscheidungen treffen.

Die Transformation von Russland ist zwar noch nicht vollständig. Aber es gibt doch Grund zur Hoffnung. (...) Weil es um so viel geht, müssen wir alles tun, um Russland zu unterstützen - ein Russland, das sich nicht über die Dominanz über seine Nachbarn definiert, sondern über die herausragenden Errungenschaften seines Volkes und seine Partnerschaft, ein Russland, das vollständig ein Teil Europas sein sollte und muss. Das bedeutet, es dürfen Russland gegenüber keine Türen geschlossen werden - nicht die Nato-Türen, nicht die EU-Türen. Die Alternative wäre eine weitere schädliche Konkurrenz zwischen Russland und dem Rest und auch das Ende unserer Vision eines ungeteilten Kontinents. (...)

Ich glaube, Amerika muss Europas ehrgeizige Einigungsbemühungen weiter unterstützen. Und Europa sollte es auch wünschen, unsere Allianz zu stärken, selbst wenn es größer und stärker wird. Die Allianz hat unsere Sicherheit für ein halbes Jahrhundert gestützt. (...) Wir müssen die Bindungen stärken und ehrlich versuchen, Meinungsverschiedenheiten zu lösen und auch potenziell schädliche Fehleinschätzungen auf beiden Seiten des Atlantiks zu überwinden. (...)

Unsere Partnerschaft bleibt auch nicht nur für uns selbst wichtig, sondern auch für den Rest der Welt. (...) Europa und Amerika sollten aus unserer transatlantischen Allianz Stärke ziehen. Europa sollte sich nicht durch sie bedroht fühlen. Und Amerika darf nicht auf diejenigen hören, die sagen, wir sollten es allein machen. Amerika muss der gute Partner und gute Verbündete Europas bleiben."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben