Politik : CNN: Saddam wollte vor Irakkrieg angeblich ins Exil gehen

-

Washington/Bagdad Der irakische Diktator Saddam Hussein soll wenige Tage vor dem Einmarsch der Amerikaner im März 2003 „im Prinzip“ bereit gewesen sein, ins Exil zu gehen. Wie der US-Nachrichtensender CNN am Donnerstag berichtete, gab es damals ein entsprechendes Angebot der Vereinigten Arabischen Emirate an Saddam.

Der Sender berief sich dabei auf einen ehemaligen Saddam-Vertrauten und Aussagen von Regierungsvertretern der Emirate. Arabische TV-Sender hatten zuvor berichtet, der inzwischen verstorbene Staatschef der Emirate, Scheich Sajjid, sei die treibende Kraft hinter dem Plan gewesen, der den Irakern den Einmarsch der US-Armee ersparen sollte.

Das Angebot sollte auf einem Sondergipfel der Arabischen Liga debattiert werden, da Saddam internationale Garantien und die Zustimmung der Liga verlangt habe. Die Gipfelteilnehmer seien aber von dem kurzfristig auf die Agenda gesetzten Vorschlag überrascht worden und hätten ihn deshalb nicht weiter verfolgt. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben