Countdown zur US-Wahl: Noch 12 Tage : Wie es Romney auf die Überholspur schaffte

Wer sich an Klischees klammert, der sieht in Romney einen prüden, konservativen, latent frauenfeindlichen Populisten. Doch Romney ist auch ein würdiger Kontrahent des amtierenden US-Präsidenten. Sein Erfolg bei den Wählern gibt nur auf den ersten Blick Rätsel auf.

von
Wegen einer vermeintlich frauenfeindlichen Formulierung geriet Romney in die Kritik. Jetzt distanziert er sich umso deutlicher von konservativen Abtreibungsgegnern.
Wegen einer vermeintlich frauenfeindlichen Formulierung geriet Romney in die Kritik. Jetzt distanziert er sich umso deutlicher von...Foto: AFP

Mitt Romney ist erforscht. Er stammt aus vermögenden Verhältnissen, wurde gepampert, verdiente als Hedgefonds-Manager seine Millionen damit, andere Menschen in den Ruin getrieben zu haben; er ist ein skrupelloser, wendehalsiger Populist, latent frauenfeindlich, streng religiös, sozialdarwinistisch, eine Marionette in der Hand des Großkapitals, prüde, konservativ, in Fragen von Geographie und Außenpolitik komplett ahnungslos.

So oder ähnlich denkt es in vielen Europäern. Das Bild mag überzeichnet sein, aber in seinen wesentlichen Zügen entspricht es dem Klischee. Folglich müsste der Republikaner bereits demaskiert am Boden liegen, die Waffen strecken und einpacken. Das erste TV-Duell gegen Präsident Barack Obama mag er noch gewonnen haben, aber dann wurden er und sein Vize Paul Ryan in den drei folgenden Debatten restlos entzaubert und rhetorisch an die Wand gedrückt.

Wir erinnern uns: Da war der lächerliche Angriff Romneys auf Bibo aus der Sesamstraße, der „Ordner voller Frauen“, ein Iran, der an Syrien grenzt, die Sache mit den Pferden und Bajonetten. Kein Fettnapf, in das Romney nicht mit beiden Händen lustvoll greift. Keine Steilvorlage, die Obama gegen ihn nicht mühelos verwandelt. Ginge es gerecht und vernünftig zu auf dieser Welt, müssten Amerikas Konservative aus Scham vor sich selbst die Wahl vorzeitig verloren geben.

Die Realität sieht ein wenig anders aus. Im Durchschnitt der nationalen Umfragen führt Romney derzeit knapp vor Obama. In den letzten fünf Umfragen liegt der Herausforderer mit 4 (Rasmussen), 1 (ABC/Washington Post), 3 (Gallup) und 3 (Monmouth) Punkten vorn, lediglich bei IBD/Tipp führt Obama mit 3 Punkten Abstand. Der Trend hat sich längst auf einige der entscheidenden Swingstates übertragen. Zumindest ist das Rennen offen, ein Sieg Romneys am 6. November ist ebenso möglich wie ein Sieg Obamas. Woran liegt das?

Wer sich an Klischees klammert, kommt kaum umhin, eine Hälfte Amerikas für verrückt, fanatisch, unbelehrbar, rassistisch, ideologisch, verführbar und/oder dumm zu erklären. Rationale Motive scheiden jedenfalls aus. Vielleicht stimmt aber auch das Narrativ nicht. Versuchen wir eine Erklärung.

Countdown zur Wahl: Malte Lehming berichtet.
Countdown zur Wahl: Malte Lehming berichtet.Grafik: Tsp

Erstens: Obamas innenpolitische Bilanz nach vier Jahren ist dürftig. Rekordverschuldung, weiterhin hohe Arbeitslosigkeit, geringes Wachstum, sinkende Haushaltseinkommen. Viele der Probleme hat er von George W. Bush geerbt, aber das entlastet ihn offenbar nicht vollständig. Der Versuch der Demokraten, durch eine massive Negativkampagne gegen Romney von dieser Bilanz abzulenken, ging nicht auf. Durch betonte Moderation seiner selbst gelang es dem Herausforderer, sich als wählbare Alternative zu inszenieren.

Impressionen aus dem Leben von Malte Lehming in den USA
Was hat es denn hiermit auf sich?Alle Bilder anzeigen
1 von 6Foto: Malte Lehming
11.10.2012 14:55Was hat es denn hiermit auf sich?

Zweitens: Im Fall „Bengasi“ (Erstürmung des amerikanischen Konsulats und Ermordung des US-Botschafters am 11. September) hat sich für die Regierung im Bereich Außen- und Sicherheitspolitik eine verwundbare Flanke geöffnet, in die die Opposition täglich neu ihre Spieße stößt. Wer wusste wann was? Etliche Widersprüche türmen sich auf.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben