CSU-Chef : Horst Seehofer übernimmt Wulffs Amtsgeschäfte

Mit dem Rücktritt von Christian Wulff wird der CSU-Chef kommissarisch zum Bundespräsidenten. In einem Monat soll die Bundesversammlung dann einen Nachfolger wählen.

Wer hätte das gedacht? Horst Seehofer wird bis zu der Wahl eines neuen Staatsoberhaupts kommissarischer Bundespräsident.
Wer hätte das gedacht? Horst Seehofer wird bis zu der Wahl eines neuen Staatsoberhaupts kommissarischer Bundespräsident.Foto: dpa

Mit dem Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff übernimmt Bayerns CSU-Regierungschef Horst Seehofer als derzeitiger Präsident des Bundesrates nun auch die Funktion des Staatsoberhaupts - kommissarisch. Damit hat der CSU-Vorsitzende seine eigene Prophezeiung widerlegt: „Ein neues Treppchen gibt's nicht mehr, das weiß ich ganz sicher“, sagte Seehofer vor seinem 60.
Geburtstag im Sommer 2009. Jetzt gibt es zumindest zeitweise ein neues Treppchen.

Sein Lebenstraum war der CSU-Vorsitz, wie Seehofer selbst einmal sagte. Den Posten des bayerischen Ministerpräsidenten wollte er nicht - Seehofer musste das Amt nach dem Verlust der absoluten CSU-Mehrheit 2008 übernehmen, weil die Parteifreunde in der Münchner Landtagsfraktion es nicht schafften, sich auf einen der Ihren zu einigen. „Letzte Patrone im Colt der CSU“, nannte ihn damals der Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter.
Die letzte Patrone zündete - doch ist Seehofer seinen Parteifreunden ein Rätsel geblieben. Bei keinem anderen CSU-Politiker gehen die Selbstwahrnehmung und das Urteil der Parteifreunde so weit auseinander. Seehofer selbst hält sich für zuverlässig, vorausschauend, kollegial - ein Vorsitzender, der den Dialog pflegt.

Die Kollegen im CSU-Vorstand billigen ihm allgemein zu, dass die Partei heute wieder besser dasteht. Doch auch manche CSU-Spitzenpolitiker sehen Seehofer ganz anders als er sich selbst: Sprunghaft, unberechenbar, mit Neigung zu einsamen Entscheidungen. Gerade erst hat Seehofer den CSU-Europagruppenchef Markus Ferber niedergebügelt - weil der nichts von Seehofers Forderung hält, bundesweite Volksentscheide auch über den Euro zuzulassen. „Es kann aber nicht sein, dass jemand abgestraft wird, nur weil er seine Meinung sagt“, sagt ein Vorstandskollege. Seehofer findet solche Kritik nicht nachvollziehbar. Sein Standardkommentar zu Äußerungen und Einschätzungen, die er für unsinnig hält: „Liebe Leut'!“

Vor wenigen Tagen hatte Seehofer gefordert, die Bürger in Deutschland über die Rettung der europäischen Währung abstimmen zu lassen. Anfang Januar hatte sich Seehofer zudem gegen die Rente mit 67 stark gemacht. Mit ihm sei eine „massenhafte Rentenkürzung“ nicht zu machen. (Tsp/dpa)

Wer kann Wulffs Nachfolger werden?
Joachim Gauck: Die SPD spricht sich für ihn aus, ebenso wie die FDP. Die Union will diesen Vorschlag aber nicht akzeptieren.Was für ihn spricht: Der Gegenkandidat Wulffs 2010 war von Rot-Grün vorgeschlagen worden, beeindruckte mit seinem unabhängigen Lebensweg und seiner rhetorischen Kraft aber auch Union und FDP. Der bald 72-jährige Theologe hat bewiesen, dass demokratische Leidenschaft auch ohne Parteizugehörigkeit wirken kann. Was gegen ihn spricht: Wenig. SPD und Grüne würden Gauck trotz seiner kritischen Äußerungen zur bankenkritischen "Occupy"-Bewegung wieder wählen. Union und FDP könnten versucht sein, mit einem eigenen Kandidaten Handlungsfähigkeit zu beweisen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: dpa
19.02.2012 09:12Joachim Gauck: Die SPD spricht sich für ihn aus, ebenso wie die FDP. Die Union will diesen Vorschlag aber nicht akzeptieren.Was...

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben