CSU-Ehrenvorsitzender : Theo Waigel kündigt Wählerinitiative für Angela Merkel an

Der Ex-Finanzminister Theo Waigel will Angela Merkel im Wahlkampf unterstützen und kritisiert den langen Streit mit Horst Seehofer.

Theo Waigel, Finanzminister a.D. am 27. Januar 2011 in München.
Theo Waigel, Finanzminister a.D. am 27. Januar 2011 in München.Foto: Andreas Gebert/dpa

Der frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel will die in der CSU wegen ihrer Flüchtlingspolitik umstrittene Bundeskanzlerin Angel Merkel (CDU) persönlich im Wahlkampf unterstützen. "Ich werde eine Wählerinitiative für Angela Merkel starten", kündigte der CSU-Ehrenvorsitzende in der "Augsburger Allgemeinen" vom Mittwoch an. Eine Reihe bekannter Persönlichkeiten habe ihm bereits zugesagt. "Das wird eine positive Wirkung entfalten", sagte Waigel.

Waigel setzt sich damit von CSU-Chef Horst Seehofer und dem zweiten CSU-Ehrenvorsitzenden, Edmund Stoiber, ab, die Merkel über lange Zeit und wiederholt scharf attackiert hatten. Der 77-Jährige kritisierte, dass der Streit zwischen Merkel und Seehofer zu lange gedauert habe. "Es wäre gut gewesen, wenn sie die Einigung vor Weihnachten hinbekommen hätten. Aber es ist noch nicht zu spät." Seine Partei forderte er zur vorbehaltlosen Unterstützung Merkels auf: "Sie ist unsere Kanzlerkandidatin, entweder gewinnen wir mit ihr oder wir verlieren mit ihr - und ich will eigentlich nicht verlieren." (AFP)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar