CSU : Guttenberg ist neuer Generalsekretär

Nach dem Debakel bei der bayerischen Landtagswahl brauchte die CSU einen neuen Generalsekretär. Am Montag nun bestätigte der Partei-Vorstand den Bundestagsabgeordneten Karl-Theodor zu Guttenberg als neuen Generalsekretär der Partei.

Guttenberg
Der neue CSU-Generalsekretär Karl-Theodor zu Guttenberg. -Foto: dpa

MünchenDas Votum fiel einstimmig aus, wie der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer nach der Sitzung in München mitteilte. Seehofer hatte den 36-Jährigen am vergangenen Donnerstag als Kandidat präsentiert.

Guttenberg übernahm das Amt von Christine Haderthauer, die nach dem Debakel der CSU bei der Landtagswahl ihren Rückzug als Generalsekretärin erklärt hatte. Sie ist jetzt bayerische Sozialministerin. Guttenberg zeigte sich am Montag zuversichtlich, das Kriterium der Bierzelttauglichkeit erfüllen zu können. Er versicherte: "Das gehört zu den Dingen, die mir am meisten Freude machen."

"Frankenkonferenz" will das Wahldebakel diskutieren

Seehofer kündigte an, er wolle den innerparteilichen Dialog vorantreiben. Zusammen mit Guttenberg will er am 22. November auf einer "Frankenkonferenz" mit Bürgermeistern, CSU-Ortsvorsitzenden und Landräten über das Debakel bei der Landtagswahl sprechen. Guttenberg betonte, er halte "eine konstruktive Wahlanalyse für unumgänglich". Es müsse eine klare Bestandsaufnahme von Defiziten geben. Aus diesen Defiziten müsse die CSU dann Schlüsse ziehen.

Seehofer will zugleich weiter mit dem bisherigen CSU-Chef Erwin Huber zusammenarbeiten. Huber werde als kooptiertes Mitglied weiter an den Sitzungen des Parteivorstands teilnehmen. Der bayerische Ministerpräsident kündigte ferner an, dass er am Dienstag sein Bundestagsmandat niederlegen werde. Dies sei notwendig, weil er am Freitag zum ersten Mal an der Sitzung des Bundesrates teilnehme. Eine gleichzeitige Mitgliedschaft in der Länderkammer und im Bundestag sei nicht möglich. (sba/ddp)

1 Kommentar

Neuester Kommentar