CSU-Vorsitz : Bei Wahlniederlage muss Seehofer gehen

Die Union erwägt die Ablösung von Horst Seehofer als Verbraucherminister, sollte er nicht zum CSU-Parteivorsitzenden gewählt werdern. Sein Konkurrent Erwin Huber würde in diesem Fall nach Berlin wechseln.

Seehofer
Wird Horst Seehofer im Herbst abgelöst?Foto: ddp

LeipzigEine Wahl Erwin Hubers zum neuen CSU-Chef würde laut einem Zeitungsbericht das Ende Horst Seehofers (CSU) als Bundesverbraucherminister bedeuten. Wenn Bayerns Wirtschaftsminister die Abstimmung um den Parteivorsitz am 29. September in Nürnberg gewinnt, solle er noch im Herbst als Bundeswirtschaftsminister nach Berlin wechseln, berichtet die "Leipziger Volkszeitung" unter Berufung auf führende Unions-Kreise. In Folge dieser Umbesetzung würde Michael Glos (CSU) demnach ins Verteidigungsressort wechseln und Franz Josef Jung (CDU) von dort in das Seehofer-Ministerium. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben