Cyberattacken durch Anonymous : FBI nimmt Hacker wegen Paypal-Angriff fest

Nachdem sich Paypal geweigert hatte, Spenden an Wikileaks weiterzuleiten, legten Hacker den Online-Bezahldienst lahm. Die Täter sollen auch aus Europa kommen.

Die Zahl der Hackerangriffe gegen Unternehmen und Behörden steigt.
Die Zahl der Hackerangriffe gegen Unternehmen und Behörden steigt.Foto: dpa

Die US-Justiz geht massiv gegen Hacker vor. Die Bundespolizei FBI hat nach eigenen Angaben 16 mutmaßliche Mitglieder der Hackergruppe Anonymous festgenommen. Ihnen wird vorgehalten, der Enthüllungsplattform Wikileaks geholfen zu haben, die in den vergangenen Monaten mit spektakulären Veröffentlichungen geheimer US-Regierungsdaten weltweit Schlagzeilen gemacht hatte.

Ihnen werde Verschwörung sowie „vorsätzliche Beschädigung geschützter Computer“ vorgeworfen, teilte das FBI am Dienstag mit. Außerdem habe es in diesem Zusammenhang vier weitere Festnahmen in den Niederlanden sowie eine in Großbritannien gegeben, hieß es weiter.

Im Einzelnen hält das FBI den Verdächtigen vor, im vergangenen Dezember Cyberattacken auf die Bezahlplattform Paypal gestartet zu haben, nachdem diese sich als Reaktion auf Wikileaks-Enthüllungen geweigert hatte, weiterhin Spenden an Wikileaks weiterzuleiten.

Den Angaben zufolge wurden die Verdächtigen in den USA in mehreren Bundesstaaten festgesetzt, unter anderem in New York, Kalifornien, Florida und Nevada. Die Festgenommenen seien zwischen 20 und 42 Jahre alt. (dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben