• "Das ist eine Art moralischer Verwahrlosung" - Der Politologe Leggewie kritisiert das Amtsverständnis deutscher Politiker

Politik : "Das ist eine Art moralischer Verwahrlosung" - Der Politologe Leggewie kritisiert das Amtsverständnis deutscher Politiker

Ist in der deutschen Provinz die Nähe von Pol

Ist in der deutschen Provinz die Nähe von Politik und Wirtschaft zu groß?

Dort ist man für "einfache Korruption" besonders anfällig. Man kennt sich und man hilft sich, das war schon immer das Motto. Aber solche Vorteilsnahmen wirken doch harmlos im Vergleich zu den Vorgängen, um die es jetzt in der Affäre Kiep und generell bei internationalen Waffengeschäften geht. Daran sind intime Seilschaften aber auch anonyme Netzwerke beteiligt, die weit über die Landesgrenzen hinaus führen. Franz Joseph Strauß gilt bei uns als großer Staatsmann, dabei tun sich im System Strauß Abgründe politischer Kriminalität auf.

Ist dies individuelles Fehlverhalten?

Es ist ein Systemfehler, wenn Personen in öffentlichen Ämtern offenbar ein Amtsverständis fehlt, das auf der strikten Einhaltung von Regeln und der strikten Trennung von privaten Beziehungen und öffentlichen Aufgaben beruht. Korruption ist auch in Demokratien nicht vollständig einzudämmen, aber sie darf nicht überhand nehmen. In reichen Gesellschaften wie unserer spielt eine Art moralischer Verwahrlosung eine Rolle, die mit dem Verfall der öffentlichen Sphäre allgemein zu tun hat.

Die Rücktritte von Streibl und Späth sind warnende Beispiele. Warum machen Politiker dennoch die gleichen Fehler? Fehlt ihnen das Unrechtsbewusstsein?

Ich glaube, dass da eine durch Realitätsverluste bedingte Naivität eine Rolle spielt, wie bei dem Kölner Oberbürgermeister Heugel. Daneben gibt es den Sozialtyp des Parvenüs, den Herr Hombach auf so treffliche Weise verkörpert. Eines der Merkmale des Parvenüs ist Großkotzigkeit, die auch bei Glogowski zu erkennen ist.

Funktioniert das System in anderen Demokratien, beispielsweise den USA, besser?

In den USA ist eine sexuelle Affäre sicher immer noch riskanter als eine enge Beziehung zwischen Geschäftsleuten und Politikern, die eigentlich erwünscht ist. In den USA wird es geschätzt, wenn Politiker einen Draht zu den Superreichen haben.

Gibt es in den deutschen Medien eine Tendenz, auch wegen relativ geringer Vergehen erbarmungsloser zuzuschlagen als früher?

Medien sollen in liberalen Gesellschaften Missstände anzuprangern. Ob sie - Stichwort Schweinejournalismus - zu weit gehen, möchte ich der Presse zurückgeben.

Müssen Politiker bessere Menschen sein als andere Bürger?

Früher hätte man auf die Vorbildrolle von Politikern hingewiesen, aber die haben sie längst verloren. Verheerend ist der Gesamteindruck, dass alle Politiker Dreck am Stecken haben. Dagegen helfen keine ritualisierten Untersuchungsausschüsse mehr, sondern nur eine unabhängige Kommission, die die Vorgänge der letzten Zeit aufarbeitet und Empfehlungen ausspricht, wie sie zukünftig zu verhindern sind.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben