Politik : …das Jailhouse rockt

-

Angela Merkel kann russisch. Der Kanzler kann deutsch, was auch schon super ist, da kann er sich wenigstens „vernümpftich“ mit Putin unterhalten.

Eingedenk dieser praktisch nicht existierenden Sprachbarrieren verwundert es schon, dass so wenig auf Russland geschaut wird, in diesen Zeiten, mal reformansatzmäßig gedacht. Die Merkel, der Schröder, mit ihrem ständigen Veränderungsgetue, woran orientieren die sich eigentlich? Kein Mensch weiß das. Warum also nicht mal Russland zum Vorbild nehmen, beim Justizwesen zum Beispiel?

Stimmt schon, da ist auch nicht alles Gold, was glänzt – aber menschlich geht es doch zu, von Zeit zu Zeit jedenfalls.

In Rostow am Don haben sie dieser Tage einen – wir hier in Deutschland würden sagen – Songcontest veranstaltet. 20 Gefangene im Sangesstreit, eine Art Russendisko hinter Gittern, das Jailhouse rockt.

Lustig muss das gewesen sein und traurig, aber auch spannend, schon allein des ersten Preises wegen. Der Sieger, in diesem Fall eine Siegerin namens Marina Klestschewa, bekam nämlich – tatatata – die Freiheit.

Gerne wären wir dabei gewesen, schon allein um nachzuhören, ob womöglich gewisse Musikrichtungen den Weg aus dem Knast geebnet haben, lakonische Textzeilen aus Me and Bobby McGee zum Beispiel – „Freedom ’s just another word for nothin’ left to lose“. Aber wahrscheinlich hätte das wieder eh kein Russe kapiert. Gleiches gilt auch für „Brüder, zur Sonne, zur Freiheit“, was unstete Gemüter im Auditorium womöglich sogar als Aufforderung an den gesamten Saal hätten verstehen können, den Knast auf alle Fälle zu verlassen, ganz egal, ob man nun gewonnen hat oder auch nicht.

Auch hätten wir gedacht, dass möglicherweise anbiederndes Liedgut a la Dschingis Khan („Moskau, Moskau, wirf die Gläser an die Wand, Russland ist ein schönes Land, hahahahaha...“) in die engere Wahl gezogen worden sein könnte. Fehlanzeige. Wie man hört, sollen hauptsächlich Waisen zum Vortrag gebracht worden sein, die andere Lagerinsassen komponiert hatten. Na gut, man weiß ja, dass der Russe zur Schwermut neigt…

Falls Sie sangestechnisch auf der Höhe sind und Ihrem Nachbarn immer schon mal eins über die Rübe geben wollten, dann bedenken Sie bitte eines: Wir sind hier noch nicht so weit mit dem modernen Strafvollzug. Vbn

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar