Politik : Das sagt die Welt

Reaktionen auf die Wahl

-

„Ich bin überzeugt, dass Papst Benedikt XVI. das große Engagement des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. für die Würde des Menschen und den Frieden in der Welt fortsetzen wird.“

Horst Köhler, Bundespräsident

* * *

„Eine große Ehre für Deutschland. Er ist ein weltweit geschätzter Theologe .“

Bundeskanzler Gerhard Schröder

* * *

„Dass ein Deutscher zum Papst gewählt wurde, ist ein Moment des Stolzes. Es ist eine Ehre.“ Angela Merkel,

CDUVorsitzende

* * *

„Dies ist nicht nur ein großer Tag für die Weltkirche, sondern ein großartiger und wunderbarer Tag für Bayern und ganz Deutschland.“ Edmund Stoiber,

CSU-Chef

* * *

„Seine Heiligkeit bringt eine Fülle von Erfahrungen für das erhabene Amt mit. Die Vereinten Nationen und der Heilige Stuhl teilen ihre große Verpflichtung für Frieden, soziale Gerechtigkeit, die Menschenwürde, Religionsfreiheit und gegenseitigen Respekt zwischen den Religionen der Welt. Kofi Annan,

UN-Generalsekretär

* * *

„Es steht zu fürchten, dass Ratzinger speziell die Divergenzen der Kirchen in Deutschland und in der Welt weiter verstärken wird.“ Eugen Drewermann,

Kirchenkritiker

* * *

„Frankreich wird den vertrauensvollen Dialog mit dem Heiligen Stuhl fortsetzen, den es immer geführt hat, insbesondere bei dem gemeinsamen Kampf für Frieden, Gerechtigkeit, Solidarität und die Würde des Menschen.“Frankreichs Präsident Jacques Chirac

* * *

„Mir wäre es lieber gewesen, es wäre anders gekommen.“Georg Ratzinger,

Bruder des Papstes

* * *

„Ich bin sicher, dass er den von Papst Johannes Paul II. eingeschlagenen erfolgreichen Weg der Verständigung zwischen Christen und Juden zum Wohl beider Religionen intensivieren wird.“

Paul Spiegel,

Präsident des Zentralrates der Juden

* * *

„Eine Riesenenttäuschung.“

Kirchenkritiker Hans Küng

* * *

„Die Kirchen können ein Beispiel dafür geben, dass Verschiedenheit Gemeinschaft nicht ausschließt, sondern möglich macht.“ Wolfgan g Huber,

EKD-Vorsitzender

* * *

„Ich möchte den Wunsch der spanischen Regierung zum Ausdruck bringen, die historischen Beziehungen zwischen Spanien und dem Heiligen Stuhl zu bewahren und mit seiner Heiligkeit zusammenzuarbeiten.“ Jose Zapatero,

Spaniens Ministerpräsident

* * *

„Er ist ein Mann, der dem Herrn dient.“ George W. Bush,

US-Präsident

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben