Politik : David McTaggart gestorben: Der Mann, der Greenpeace groß machte

C. F.

David McTaggart, der am Freitag in Italien bei einem Autounfall starb, war ein Greenpeace-Kapitän der ersten Stunde. Dem Kanadier, 1932 in Vancouver geboren, verdankt die Umweltorganisation ihren internationalen Ruf. Von 1979 bis 1991 war er Chef des Aufsichtsrates von Greenpeace International. Sein größter Erfolg war, dass die gesamte Antarktis heute unter Naturschutz steht.

Der private Yachtbesitzer und Hotelier schloss sich Greenpeace 1972 an, ein Jahr nach Gründung der Gruppe. Sein persönliches Motiv waren Unbedingtheit und Kompromisslosigkeit, die wie ein Motor in ihm arbeiteten. Weil Frankreich dem Skipper 1972 untersagt hatte, mit seiner "Vega" in die Nähe eines Atomtestgebietes im Südpazifik zu segeln, obwohl er sich in internationalen Hoheitsgewässern befand, legte er sich mit Marinesoldaten an. Er wurde an Bord zusammengeschlagen und fand sich fortan als Aktivist in den Schlagzeilen. Mit der Energie eines Managers und der Lebensfreude eines Bonvivants machte McTaggart aus dem alternativen Ökoklub eine weltweit wirksame Flotte und Bürokette, ein Label und einen Fundraising-Apparat. Nichts an McTaggart entsprach irgendeinem Öko-Klischee. Er trank gern guten Wein, rauchte, schätzte den Kontakt mit hohen Staatsmännern, und besaß einen untrüglichen Instinkt für die Strukturen von Macht. McTaggart war alles andere als ein Esotheriker - seine Liebe zur Natur, etwa zu den Walen, war die kanadische Liebe eines Sportlers und Seglers.

Was immer dem Pragmatiker im Weg war - Bürokratie, Anwälte! -, wollte er am liebsten eigenhändig ausräumen. Intensiv war das zu spüren bei seinem Zorn auf die Versenkung des Flaggschiffs Rainbow Warrior durch den französischen Geheimdienst. Wie er nächtelang aufbleiben konnte, um eine Aktion vorzubereiten, so konnte er Nächte durchfeiern und alle mit seinem Charme und seiner Arroganzlosigkeit in seinen Bann ziehen. David McTaggart, der zuletzt in Italien als Olivenfarmer lebte, war eine Persönlichkeit. Es wird vielen schwerfallen, von ihm in der Vergangenheitsform zu sprechen. Sie passt nicht zu ihm.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben