• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Debatte um die Meinungsfreiheit : Neue Mohammed-Karikaturen: Magazin druckt Extra-Auflage

19.09.2012 18:09 Uhrvon und
Der Zeichner und Direktor der Wochenzeitschrift "Charlie Hebdo", bekannt unter dem Künstlernamen Charb, mit der aktuellen Ausgabe des Hefts. Foto: AFPBild vergrößern
Der Zeichner und Direktor der Wochenzeitschrift "Charlie Hebdo", bekannt unter dem Künstlernamen Charb, mit der aktuellen Ausgabe des Hefts. - Foto: AFP

UpdateEine französische Satire-Zeitung setzt auf Provokation - und zeigt Zeichnungen, die neue Wut unter Muslimen auslösen könnten. Auf manchen von ihnen ist Prophet Mohammed nackt dargestellt - das Publikumsinteresse ist groß. Unterdessen hat das Magazin eine Vermutung, warum seine Webseite lahmgelegt war.

Das französische Satire-Magazin „Charlie Hebdo“ druckt die aktuelle Ausgabe mit den provokanten Mohammed-Karikaturen in einer Sonderauflage nach. Das kündigte die Pariser Redaktion am Mittwoch an. Die wöchentliche Auflage liegt nach eigenen Angaben bei rund 75 000 Exemplaren. Nun soll in gleicher Höhe nachgelegt werden.

Aus Angst vor gewaltsamen Angriffen wegen der Veröffentlichung werden am Freitag die französischen Botschaften und Schulen in rund 20 Ländern geschlossen. Das teilte das Außenministerium in Paris am Mittwoch mit. Befürchtet werden offenbar Ausschreitungen nach den Freitagsgebeten in muslimischen Ländern.

Auf der Titelseite der Ausgabe ist ein gebrechlicher Mann mit Turban in einem Rollstuhl zu sehen, der von einem Mann geschoben wird, der anhand seiner Kleidung und Schläfenlocken als Jude zu erkennen ist. „Man darf sich nicht lustig machen“, wird den beiden Figuren in einer Sprechblase in den Mund gelegt. Darüber prangt der Titel „Intouchables 2“ („Die Unantastbaren 2“, in Anlehnung an den Titel des beliebten Films, der in Deutschland als „Ziemlich beste Freunde“ in die Kinos kam). Zudem finden sich in dem Magazin mehrere Karikaturen des Propheten Mohammed - einige davon zeigen ihn nackt. Eine drastischere Karikatur zeigt Mohammed, der nackt vor einer Kamera liegt. In Anspielung auf einen berühmten Film mit der französischen Schauspielerin Brigitte Bardot lässt der Karikaturist ihn sagen: „Und meinen Hintern? Magst du meinen Hintern?“ Außerdem wird der Papst gezeigt, wie er eine Maske abnimmt, darüber der Schriftzug: „Der Schauspieler, der Mohammed spielte ist ... endlich demaskiert.“ Auf die Redaktionsräume des Magazins war im November ein Brandanschlag verübt worden, nachdem es eine Mohammed-Karikatur gedruckt hatte.

Video: Satireblatt druckt Mohammed-Karikaturen

Außenminister Laurent Fabius hatte am Dienstag angesichts der teilweise gewalttätigen Protestwelle die Absicht des Magazins zur Veröffentlichung der Karikaturen verurteilt und zum Schutz des Redaktionsgebäudes Polizisten entsandt. Alles, was in der gegenwärtigen Lage provoziere, müsse verurteilt werden, sagte Fabius. Der Chefredakteur des Magazins, Stephane Charbonnier, erklärte dagegen: “Wir veröffentlichen Karikaturen über jeden und alles jede Woche. Wenn wir es aber mit dem Propheten machen, wird es Provokation genannt“.

Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle kündigte derweil an, dass Deutschland angesichts der neuerlichen Karikaturen-Veröffentlichung seine Botschaft im Sudan weiter geschlossen lassen wird. Die Sicherheitsmaßnahmen für andere deutsche Auslandsvertretungen seien erhöht worden. Über Details wollte Westerwelle keine Auskunft geben. Westerwelle mahnte zugleich, auf religiöse Gefühle in der islamischen Welt Rücksicht zu nehmen. „Ich rufe alle auf, gerade auch solche, die sich auf ihre Meinungsfreiheit zu Recht berufen, auch verantwortlich zu handeln. Nicht der ist der größere Freigeist, der jetzt auch noch absichtlich und mit erkennbarer Wirkung Öl ins Feuer gießen will.“

Die Titelseite von "Charlie Hebdo" war am Vorabend auf der Webseite des Blattes zu sehen. Am Mittwoch aber hatten Hacker den Online-Auftritt lahmgelegt. Die Seite war für Stunden nicht erreichbar. Das Blatt vermutet dahinter einen Hacker-Angriff radikaler Islamisten.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Die EU hat beschlossen, bis 2030 den Energieverbrauch um 30% zu reduzieren? Reicht Ihnen das als Energiesparziel?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz