• Debatte zur Flexibilität im Strommarkt: Industrielles Lastmanagement: Potenziale realistisch einschätzen, bürokratische Hürden abbauen

Debatte zur Flexibilität im Strommarkt : Industrielles Lastmanagement: Potenziale realistisch einschätzen, bürokratische Hürden abbauen

Die Industrie kann durch Lastmanagement einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende erbringen, schreibt Hans Jürgen Kerkhoff (WV Stahl). Dabei sollte allerdings nicht vergessen werden, dass die Hauptaufgabe der Unternehmen ist, ihre Kunden und nicht die Energiemärkte zu bedienen. Ein Debattenbeitrag.

Hans Jürgen Kerkhoff
„Bei der Flexibilisierung industrieller Lasten ist zu unterscheiden zwischen Lastverschiebung und Lastverzicht“
„Bei der Flexibilisierung industrieller Lasten ist zu unterscheiden zwischen Lastverschiebung und Lastverzicht“Foto: dpa

Angesichts des zunehmenden Anteils fluktuierender Einspeisung aus erneuerbaren Energien setzt die Politik verstärkt auch auf die Erschließung von Flexibilitätspotenzialen, die in Zeiten einer hohen Last bei gleichzeitig niedriger Einspeisung aus Erneuerbaren Energien zur Absicherung der Versorgung beitragen sollen. Umgekehrt sollen sie bei niedriger Last die erneuerbaren Strommengen kostengünstig aufnehmen.

Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl
Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung StahlFoto: stahl-online

Eine unter anderem diskutierte Flexibilitätsoption stellt das Lastmanagement insbesondere bei industriellen Verbrauchern dar. Tatsächlich kann die Flexibilisierung der industriellen Nachfrage einen Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten. Zugleich dürfen die Potenziale in der Industrie nicht überschätzt werden.

Auch die Stahlindustrie ist bereit, im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu einer stabilen Stromversorgung und somit zur Energiewende beizutragen. Energiekosten haben bei den Stahlunternehmen schon immer eine wichtige Rolle gespielt, und folglich sind die Möglichkeiten, diese durch eine Optimierung des Verbrauchs zu senken, kontinuierlich untersucht worden. Die Stahlerzeugung ist sehr stromintensiv. Ihre Anlagen – etwa die Elektrolichtbogenöfen, in denen Schrott zu neuem Stahl geschmolzen wird – weisen einen erheblichen Leistungsbedarf auf.

Das Potenzial für flexiblen Stromverbrauch unterliegt jedoch auch limitierenden Faktoren. So dürfen die technischen Prozesse durch Unterbrechungen nicht gestört und die Verpflichtungen gegenüber den Kunden müssen eingehalten werden. Auch geht es um die Sicherheit der Mitarbeiter. Schließlich kann Lastmanagement sogar die Energieeffizienz beeinträchtigen: Das Hoch- und Herunterfahren einzelner Produktionsprozesse sowie der Stand-By-Betrieb von Anlagen erhöht den spezifischen Energiebedarf für die Produktion einer Tonne Stahl.

Bei der Flexibilisierung industrieller Lasten ist zu unterscheiden zwischen Lastverschiebung und Lastverzicht – letzteres hätte eine Verringerung der Produktion zur Konsequenz und wäre mit hohen Opportunitätskosten insbesondere aufgrund der entgangenen Erlöse verbunden. Es sollte dabei auch bedacht werden, dass der Kern der industriellen Tätigkeit die Produktion und nicht die Anpassung an Energiemärkte und die je aktuelle Verfügbarkeit erneuerbarer Energien ist.

Um Anreize zu einer Erschließung von Flexibilitätspotenzialen in der Industrie zu geben, muss auf die individuelle betriebswirtschaftliche Attraktivität und somit die Freiwilligkeit bei der Anwendung des Lastmanagements gesetzt werden. Eine Zwangs-Flexibilisierung oder eine Konditionierung, beispielsweise das Knüpfen an energiepolitische Belastungen, würde nicht zum gewünschten Ergebnis führen, sondern im Gegenteil den Industriestandort Deutschland deutlich schwächen. Verbraucher, die aus technischen Gründen ihren Verbrauch nur sehr begrenzt nach dem Strompreis richten können, würden massiv benachteiligt.

Eine Debatte des Tagesspiegel Politikmonitorings
Eine Debatte des Tagesspiegel PolitikmonitoringsFoto: TPM

Im existierenden politischen Rahmenwerk sind im Übrigen bürokratische Hürden zu identifizieren, die die Nutzung von Abschaltmöglichkeiten beispielsweise in Elektrostahlwerken bislang verhindert haben. So schließen übertriebene Anforderungen im Rahmen der Verordnung für abschaltbare Lasten die Stahlindustrie bisher von einer Vergütung von Flexibilität aus. Durch Korrekturen in diesem Bereich können Flexibilitätsoptionen der Stahlindustrie besser erschlossen werden.

Hans Jürgen Kerkhoff ist Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl. Sein Beitrag erscheint im Rahmen der Debatte des Tagesspiegel Politikmonitorings zur Flexibilität im Strommarkt. Alle Debattenbeiträge finden Sie hier.

Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer: Regionale Flexibilitätsmärkte: ein unverzichtbarer Baustein im künftigen Strommarktdesign

Dr. Torsten Hammerschmidt und Torsten Knop: Flexibilität im Verteilnetz: technisch machbar und ökonomisch umsetzbar

Dr. Steffan Dagger: „Power-to-Heat in Hybridheizungen“ – stärkere Verknüpfung von Wärme- und Strommarkt

Carsten Körnig: Die Rollen im Strommarkt werden neu verteilt

Eberhard Holstein: Flexibilität ist Chance für smartes Agieren am Strommarkt

Hermann Albers: Flexibilität ist der Schlüssel für den Erfolg der Energiewende

Robert Busch: Ein Marktmodell für Flexibilität

Clemens Triebel: Speicher statt Kohle

Jochen Schwill und Hendrik Sämisch: Die Erneuerbaren regeln das schon selbst

Barbara Minderjahn: Flexible industrielle Lasten – ein wesentlicher Beitrag im Stromsystem der Zukunft

Hans-Joachim Reck: „Nichts ist umsonst“

Urban Windelen: Flexibilität im Strommarkt muss sich rechnen - Speicher spielen entscheidende Rolle

Cordelia Thielitz: Batteriespeicher als Beitrag zu Flexibilität und Versorgungssicherheit im Strommarkt

Dirk Becker: Versorgungssicherheit: Die Energiewende darf nicht ohne eine Flexibilisierung von Erzeugung und Verbrauch gedacht werden

Hermann Falk: Flexibilität als Schlüssel für das Energiesystem der Zukunft

Eva Bulling-Schröter: Gesucht wird: Verlässlicher Partner von Sonne und Wind

Alexandra Langenheld: Mehr "Flex-Efficiency" für den Strommarkt

Julia Verlinden: Die neue Energiewelt – Flexibilität im Strommarkt als Schlüssel

Hildegard Müller: Die Energiewende braucht intelligente Lösungen

Hendrik Köstens: Die Rolle der Flexibilität im Strommarkt der Zukunft - Eine Einführung in die Debatte

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben