Demonstrationen : Neuerlicher Neonazi-Showdown in Rostock?

Nach den Ausschreitungen vom letzten Wochenende erwartet Rostock am Samstag wieder ein Neonazi-Aufmarsch mit rund 500 Teilnehmern. Ein Bürgerbündnis unter dem Motto "Schöner leben ohne Naziläden" will genau das verhindern.

RostockRund um einen rechten Szene-Laden im Rostocker Studentenviertel sind am Samstag erneut Protestkundgebungen geplant. Das Bürgerbündnis "Schöner leben ohne Naziläden" erwartet mehrere hundert Teilnehmer zu einer Demonstration durch Rostock und einer Abschlusskundgebung in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Im selben Stadtteil demonstriert auch die NPD mit rund 500 Anhängern, wie die Polizei mitteilte. Die Stadtverwaltung warnte bereits vor erheblichen Verkehrseinschränkungen in der Innenstadt.

Hintergrund der Proteste ist die Einrichtung eines Bekleidungsladens der rechten Szene in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt, die vornehmlich von Studenten und Anhängern der linken Szene bewohnt wird. Bereits am vergangenen Wochenende hatte es heftige Auseinandersetzungen auf dem Bahnhof von Pölchow nahe Rostock gegeben, bei denen sieben Personen verletzt wurden. Neonazis, die auf dem Weg zu einem NPD-Aufmarsch waren, hatten dort linke Jugendliche angegriffen und Zugscheiben zerstört. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben