Den Haag : UN-Tribunal bestätigt Kriegsverbrecher-Urteil gegen Milizenführer Lukic

Das Urteil gegen den früheren bosnisch-serbischen Milizenführer Milan Lukic bleibt bestehen. Das Gericht in Den Haag sieht ihn verantwortlich für den Tod von mehr als hundert bosnischen Muslimen. Der Angeklagte nahm das Urteil mit einem Grinsen zur Kenntnis.

Milan Lukic, ehemaliger bosnisch-serbischer Milizenführer.
Milan Lukic, ehemaliger bosnisch-serbischer Milizenführer.Foto: dpa

Das UN-Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien hat die lebenslange Haftstrafe für den früheren bosnisch- serbischen Milizenführer Milan Lukic bestätigt. Der heute 45-jährige sei für den Tod von mehr als 100 bosnischen Muslimen verantwortlich, urteilten die Berufungsrichter am Dienstag in Den Haag. In zwei Fällen hatte er mit der von ihm geleiteten Miliz „Weiße Adler“ Alte, Frauen und Kinder in der ost-bosnischen Stadt Visegrad 1992 in Häuser eingeschlossen und dann Feuer gelegt. Die Menschen verbrannten bei lebendigem Leib.

Lukic, der das Urteil mit einem Grinsen zur Kenntnis nahm, war 2009 in erster Instanz wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in sechs Fällen zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Berufungsrichter sprachen auch seinen 51 Jahre alten Cousin Sredoje Lukic für Beihilfe an den Kriegsverbrechen erneut für schuldig. Sie reduzierten seine Strafe allerdings von 30 auf jetzt 27 Jahre Gefängnis.

Lukic war im August 2005 in Buenos Aires in Argentinien festgenommen worden.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben