Politik : Der Friedensnobelpreisträger Jose Ramos-Horta zieht einen Vergleich zum Holocaust

In der UN-Menschenrechtskommission ist ein heftiger Streit um die Entsendung eines internationalen Teams zur Untersuchung der Gräueltaten in Ost-Timor entbrannt. Dies wird von mehreren asiatischen Staaten abgelehnt. Die beiden timorischen Friedensnobelpreisträger Bischof Carlos Belo und Jose Ramos-Horta appellierten am Freitag während einer Sondersitzung in Genf an die Kommission, einer entsprechenden EU-Resolution zuzustimmen. Horta betonte, den größten Teil der Verantwortung für die Ermordung und Vertreibung Tausender Ost-Timorer trage die indonesische Armee und nicht Präsident Habibie. Er verglich die "Untätigkeit" der internationalen Gemeinschaft auf Ost-Timor mit dem anfänglichen "Stillhalten der mächtigen Staaten während des Holocausts in Deutschland".

Der indonesische Außenminister Ali Alatas sagte in New York, die UN könnten systematischen Menschenrechtsverletzungen nicht tatenlos zusehen. "Aber wir können nicht zustimmen, dass dieses Problem nur durch Opfern des Prinzips der Souveränität und der souveränen Gleichheit der Nationen gelöst werden kann, sagte Alatas vor der UN-Vollversammlung.

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar