• „Der Marsch in den Schuldenstaat muss gestoppt werden“ Hans Eichel über seine Sparziele

Politik : „Der Marsch in den Schuldenstaat muss gestoppt werden“ Hans Eichel über seine Sparziele

-

Über Jahre ist Hans Eichel für einen Abbau der Verschuldung eingetreten. Hier eine Auswahl früherer Aussagen:

„Der Marsch in den Schuldenstaat muss gestoppt werden.“ (im Mai 1999)

„Verschuldung ist unsozialste Politik. Deshalb muss der Staat raus aus der Schuldenfalle.“ (im September 1999)

„Es geht um einen konsequenten Strukturwandel mit gleichzeitiger Zukunftsvorsorge für eine alternde Gesellschaft. Daher darf man nicht mehr so viele Schulden mit in die Zukunft schleppen.“ (im Juni 2001)

„Eine vorgezogene Steuerreform schließe ich aus, denn das würde nichts nützen. Fürsorge für die alternden Gesellschaften bedeutet, mit der Verschuldungspolitik Schluss zu machen.“ (im Oktober 2001)

„Wir haben der Finanzpolitik ein Ziel gegeben. Das Ziel heißt Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit.“ (im Februar 2002)

„Eine Erhöhung der Schulden bedeutet eine Belastung zukünftiger Generationen.“ (im August 2002)

„Nichts, was man jetzt tut, kann populär sein.“ (im Dezember 2002)Tsp

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben