• Der Sicherheitsbeauftragte der FDP-Fraktion über Politikerschutz: "Die Gefährdung unterscheidet sich von der in Bonn"

Politik : Der Sicherheitsbeauftragte der FDP-Fraktion über Politikerschutz: "Die Gefährdung unterscheidet sich von der in Bonn"

Welchen Einfluss hat der Anschlag auf Angelika Bee

Jörg Van Essen (52) ist der Sicherheitsbeauftragte der FDP-Bundestagsfraktion. Der ehemalige Oberstaatsanwalt ist zudem Parlamentarischer Geschäftsführer seiner Fraktion.



Welchen Einfluss hat der Anschlag auf Angelika Beer auf die Arbeitsweise der Abgeordneten?

Ich habe immer dafür geworben, dass alle Kollegen des Bundestags zusätzliche Sicherungen für ihre Wohnungen bekommen sollten. Viele Abgeordnete sind den Vorschlägen bereits gefolgt. Dass es Übergriffe geben kann, wie es der Kollegin Beer geschehen ist, wird sich leider nicht ganz verhindern lassen. Die Erfahrungen der Vergangenheit zeigen, dass Taten selbst dann nicht mit letzter Sicherheit verhindert werden können, wenn mehrere Schutzbeamte etwa bei einer Veranstaltung mit dabei sind.

Wie sehr unterscheidet sich Berlin in puncto Sicherheit von Bonn?

Berlin ist sicher anders als Bonn. Berlin ist eine Großstadt und hat damit auch all die Szenen, die Großstädte haben. Das unterscheidet Berlin und die Gefährdung nachhaltig von Bonn.

Wie lebt es sich mit dieser anderen Situation?

Ich denke, dass wir ganz selbstverständich damit umgehen. Es ist so, dass wir kleine Vorfälle haben, aber die hatten wir auch in Bonn. Es hat immer wieder Übergriffe auf Abgeordnete gegeben. Beispielsweise gab es verschiedene Versuche von Autonomen, mit Buttersäureanschlägen die Rechtsanwalts-Geschäftsräume von unserem Abgeordneten Guido Westerwelle zu schädigen.

Wie haben Sie versucht, sich davor zu schützen?

Es gibt Gott sei Dank ganz hervorragende Maßnahmen der baulichen Sicherung. Diese Maßnahmen sind immer hilfreich. Damit kann die Möglichkeit eines Anschlags ganz erheblich reduziert werden.

Wird es nach dem Überfall auf Frau Beer Konsequenzen geben?

Wir können nicht alle unter eine Käseglocke gehen. Es gibt ein Risiko, das jeder von uns mit sich trägt. Es hat sich auch bei Frau Beer wieder die alte Weisheit bestätigt, die jeder Sicherheitsfachmann kennt: Es gibt nichts Militanteres als Antimilitaristen. Das Interview führte Holger Stark.

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben