Politik : Deutschländer

-

Die Zahl der Ausländer in Deutschland ist mit 7,34 Millionen im Jahr 2002 fast konstant geblieben. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes entspricht dies einem Anteil von 8,9 Prozent. Zwei Drittel leben länger als acht Jahre in der Bundesrepublik, ein Drittel länger als 20 Jahre, so das Amt. Größte Gruppe seien mit 1,91 Millionen (26,1 Prozent) die Türken, gefolgt von Italienern (8,3 Prozent) und Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien (8,1 Prozent). Jeder Fünfte wurde in Deutschland geboren, unter den Türken mehr als jeder Dritte. dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar