Politik : Deutschland hat seit 1990 rund 290 000 Ausländer abgeschoben

Von 1990 bis 1998 sind rund 290 000 Ausländer aus Deutschland in ihre Heimatländer abgeschoben worden. Das geht aus einer am Freitag vom Bundestag in Berlin veröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der PDS hervor. Zu dem weiteren Schicksal der Abgeschobenen erklärte die Bundesregierung allerdings, darüber wisse sie in der Regel nichts. Es sei nicht Aufgabe deutscher Behörden, dem Verbleib abgeschobener Menschen in ihrem Heimatland "routinemäßig nachzugehen", hieß es zur Begründung. Würden aber nach einer Abschiebung konkrete Menschenrechtsverletzungen bekannt, gehe das Auswärtige Amt diesen Vorwürfen nach.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben