Politik : Deutschland, in Korea erkannt

NAME

Ein Europäer in Südkorea – der fällt auf, sogar während der WM. Und überall fragen die Leute: Woher kommst du? Sagt man: aus Deutschland, wird einem stets gratuliert, seit dem Spiel gegen Irland ist auch Mitleid zu spüren – in der letzten Minute, so ein Pech! Viel mehr ist über Deutschland nicht bekannt, nur das noch, dank CNN: Es gibt da eine Partei, die FDP heißt, und es gibt Antisemitismus. Am Abend im Restaurant erzählt ein jüngerer Südkoreaner, der beim Übersetzen der Speisekarte hilft, von seinem Vater, der ihm stets Deutschland als Ziel aller demokratischen Visionen gepriesen hatte, liberal, tolerant, weltoffen. Was er jetzt höre, sei aber nicht so schön: Er spricht von der FDP, von Antisemitismus, von rassistischen Übergriffen, von Nazis. Ist es das, was bleibt von Deutschland im Ausland: Der Irrglaube, Deutschland habe beim Ausgleich der Iren nur Pech gehabt? Und der Irrglaube, Deutschland sei ein antisemitisches Land unter Führung der FDP?uem

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben