Politik : „Deutschland ist genauso gefährdet“

Der Terrorismusforscher Kai Hirschmann über die Londoner Anschlagspläne und Al Qaida

-

Auf welche Art von Terrorismus deuten die geplanten Anschläge hin, Herr Hirschmann?

Nach den bisherigen Erkenntnissen deutet fast alles auf den islamistischen Terrorismus der Dschihad-Netzwerke hin. Dafür spricht, dass es auch diesmal um Anschläge auf Flugzeuge ging und dass die Taten gleichzeitig stattfinden sollten. Die Fähigkeit zu solch komplexen Attentaten haben eigentlich nur islamistische Terrornetzwerke. Die Vorfälle in London gleichen übrigens auch einem alten Plan führender Al-Qaida-Mitglieder aus dem Jahr 1995. Damals sollten mit Hilfe von Flüssigsprengstoff amerikanische Flugzeuge in die Luft gesprengt werden. Der Sprengstoff sollte damals vom Flughafen der philippinischen Hauptstadt Manila aus in die Flieger geschmuggelt werden. Die Pläne flogen aber auf.

Könnten die geplanten Anschläge im Zusammenhang mit den Attentaten in der Londoner U-Bahn vom Juli 2005 stehen?

Vermutlich geht es um einen anderen Täterkreis, der aber denselben Täterstrukturen entstammt. Die Terroristen kamen damals aus Leeds. Jetzt ist es ja so, dass die Tatverdächtigen aus dem Bereich rund um London stammen. Die Attentäter von heute gehören schon zur dritten Generation islamistischer Terroristen. Das sind Jugendliche, die Al Qaida aus dem Fernsehen und dem Internet kennen. Diese Attentäter werden vor Ort angeworben und sind nur schwer identifizierbar.

Die britische Polizei hat 21 Verdächtige festgenommen. Warum werden jetzt die Sicherheitskontrollen so massiv verstärkt, obwohl die geplanten Anschläge doch vereitelt wurden?

Man muss vonseiten der Sicherheitsbehörden jetzt sicherstellen, dass aus dem Umfeld der Festgenommenen nicht noch etwaige Komplizen den einmal gefassten Plan umsetzen. Außerdem soll damit verhindert werden, dass eventuelle Trittbrettfahrer die Möglichkeit bekommen, ähnliche Anschläge zu verüben. Ich gehe davon aus, dass die Sicherheitskontrollen nach einer gewissen Zeit wieder auf das normale Maß zurückgefahren werden.

Wie groß ist die Gefahr für Deutschland?

Deutschland ist genauso gefährdet wie Großbritannien oder die USA. Wir wissen, dass es auch in Deutschland ähnliche Netzwerke gibt. Das hat der vereitelte Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Straßburg im Jahr 2000 gezeigt, der von Deutschland aus geplant wurde.

Brauchen wir jetzt auch stärkere Sicherheitsvorkehrungen auf den deutschen Flughäfen?

Ich halte das nicht für sinnvoll. Damit wird zwar die gefühlte Sicherheit erhöht, es gibt dadurch aber keinen zusätzlichen Schutz. Die Terroristen werden immer eine Lücke finden.

Das Gespräch führte Fabian Leber.

Kai Hirschmann, geboren 1965, ist Direktor des Instituts für Terrorismusforschung und Sicherheitspolitik in Essen. Er ist einer der führenden Forscher Deutschlands in diesem Politikbereich.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben