Politik : Deutschland ist in der Welt sehr beliebt

Matthias B. Krause

New York - Alle mögen Deutschland, nur sich selbst können die Deutschen nicht leiden. Das Image der Bundesrepublik nimmt unter den europäischen Ländern nach einer am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung des PEW Research Centers in Washington eine Spitzenstellung ein. In Frankreich (89 Prozent), den Niederlanden (88), Großbritannien (75) und Spanien (77) steht Deutschland ganz vorne auf der Beliebtheitsskala. Auch im Libanon (85 Prozent), in Russland (79) und Kanada (77) erhält das Land gute Beurteilungen und selbst 64 Prozent der befragten Polen gaben gute Noten. Gleichzeitig glauben jedoch nur 51 Prozent der Deutschen selbst, dass sie in der Welt gemocht werden. 43 Prozent sind der Überzeugung, sie seien unbeliebt.

Ausgesprochen schlecht schätzen die Deutschen zudem ihre eigenen Lebensbedingungen ein. Nur 25 Prozent sind zufrieden, 73 Prozent sind es nicht. Schlechtere Noten geben nur die Polen ihrem eigenen Land (13 Prozent zufrieden, 82 Prozent unzufrieden). Die Ergebnisse gehören zu einer weltweiten Image-Studie, die das PEW-Institut jedes Frühjahr unternimmt. In 16 Nationen wurden 17 000 Menschen befragt. In Deutschland antworteten zwischen dem 27. April und dem 4. Mai 750 Personen am Telefon.

Traditionell konzentriert sich das „Global Attitudes Project“ auf das Image Amerikas. Nach dem Irak-Krieg hatten die Wissenschaftler einen rasanten Absturz der Beliebtheitswerte festgestellt. Im Jahr drei nach der Invasion sei nur eine leichte Erholung festzustellen. Amerika bleibe unbeliebt, selbst populäre Entscheidungen der Bush-Regierung, wie die großzügige Hilfe für die Tsunami-Opfer, habe wenig geholfen.

Selbst die Ablehnung der EU-Verfassung in Frankreich und den Niederlanden habe nicht zu einer Annäherung geführt, schreibt das Institut. Die meisten Europäer favorisierten eine von den USA unabhängigere Haltung in Fragen der Sicherheit und der Diplomatie. „Bezeichnenderweise hat China mittlerweile ein besseres Image in den meisten untersuchten europäischen Ländern als Amerika“, heißt es.

In Deutschland sehen 41 Prozent die Amerikaner in einem positiven Licht, im Vorjahr war es 38 Prozent. Dabei bezieht sich der Unmut hauptsächlich auf die Regierung. Insgesamt haben knapp Zweidrittel der Befragten (65 Prozent) einen positiven Eindruck von den Amerikanern. Umgekehrt sehen 60 Prozent der Amerikaner Deutschland positiv, im vergangenen Jahr waren es nur 50 Prozent. Diese Quote bleibt jedoch deutlich unter den Werten von 2002, als 83 Prozent der US-Bürger Deutschland ein positives Image zusprachen.

Die Studie im Internet: http://pewglobal.org/reports/display.php?ReportID=247

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben