Krisenprotest : Schorlemmer tritt Attac bei

26.03.2009 16:13 UhrVon Hannes Heine

Das SPD-Mitglied Friedrich Schorlemmer ist kurz vor der für Samstag geplanten Berliner Krisendemonstration Teil des globalisierungskritischen Netzwerkes Attac geworden.

Der Theologe und bekannte Sozialdemokrat Friedrich Schorlemmer ist dem globalisierungskritischen Netzwerk Attac beigetreten. Wenige Tage vor der Attac-Demonstration "Wir zahlen nicht für eure Krise" hat sich der ehemalige DDR-Bürgerrechtler der Protestbewegung angeschlossen, wie der Tagesspiegel aus dem Kreis der Organisatoren erfahren hat.

Das SPD-Mitglied Schorlemmer galt seit langem als kritischer Beobachter der Globalisierung. Schorlemmer ist Mitglied der Deutschen Unesco-Kommission und des PEN-Zentrums der Bundesrepublik. Bereits 1968 beteiligte er sich an Aktionen gegen die damals neue Verfassung der DDR und den militärischen Einmarsch in der Tschechoslowakei. In der jüngeren Vergangenheit hatte er sich dafür ausgesprochen, die Linkspartei nicht aus dem politischen Diskurs auszuschließen.

Anhänger der Linkspartei , Gewerkschafter und Attac wollen am Samstag gemeinsam gegen die Krisenpolitik der Bundesregierung demonstrieren. Mindestens 10.000 Menschen werden am Roten Rathaus in Berlin erwartet. Wie der Tagesspiegel erfuhr, darf die Demonstration nicht wie geplant zum Gendarmenmarkt in Mitte ziehen. Die Polizei befürchtet Ausschreitungen. Der Protestzug wird nach einem Beschluss der Verwaltungsgerichts an der Torstraße umdrehen und zurück Richtung Rotes Rathaus laufen.

zur Startseite
Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Umfrage

Befürworten Sie die Einführung einer Obergrenze für Barzahlungen im Inland?

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Tagesspiegel twittert

Service

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt