Politik : Die Familie Sürücü

Von Harald Martenstein

-

In Potsdam haben Unbekannte einen Mann halb tot geschlagen, weil seine Hautfarbe ihnen nicht gefallen hat. In der türkischen Familie Sürücü musste eine Frau sterben, weil sie nicht so lebte wie vorgeschrieben.

Ich will nicht empört sein. Empörung macht meistens dumm. Und es ist dumm, wenn jemand glaubt, dass es eine Welt geben könnte, in der scheußliche Verbrechen nicht mehr vorkommen. Das Paradies auf Erden gibt es nicht. Damit will ich nicht sagen, dass gegen Fanatiker keine so genannten Maßnahmen ergriffen werden sollen, nein, ganz im Gegenteil. Kurzfristig sind Gefängnisse die richtige Lösung. Was das Langfristige betrifft: In der Geschichte hat sich gezeigt, dass gute Schulen und gute Jobs ein wirksames Rezept zur Bekämpfung von Fanatismus sind. Ich will sagen: Diejenigen sind Lügner, die behaupten, dass man nur dieses oder jenes Gesetz verschärfen, dieses oder jenes Recht abschaffen, diese oder jene Sonderverordnung durchdrücken muss, um das Verbrechen ganz oder fast auszurotten. Bestenfalls sind solche Leute naiv. Konservative werfen den Liberalen gerne Naivität vor, aber nichts unter der Sonne ist so naiv wie ihr dumpfer Glaube an die Allmacht des brachialen Staates.

Ich möchte in einem Rechtsstaat leben. Ich möchte in einem Land leben, in dem man mir meine Schuld beweisen muss, bevor man mich einsperrt. Ich möchte in einem Land leben, aus dem ich nicht willkürlich ausgewiesen werden kann. Ich möchte, dass der Staat mir eine Entschädigung zahlen muss, falls ich unschuldig eingesperrt werde. Ich möchte, dass unabhängige Richter über mein Schicksal entscheiden und nicht das gesunde Volksempfinden. Fehler kommen vor, Schuldige werden manchmal freigesprochen. Man braucht halt Beweise. Das Paradies auf Erden gibt es nicht, die Hölle auf Erden aber gibt es schon eher. Ein Land, in dem Angeklagte ohne Beweis verurteilt werden, kommt mir relativ höllisch vor.

Die Familie Sürücü soll nun ausgewiesen werden, trotz deutscher Pässe, das fordern Politiker und Kommentatoren. Die Familie verlangt das Sorgerecht für das Kind der Ermordeten. Ich bin dagegen, dass sie es kriegen, genau wie Bischof Huber. Aber darüber müssen Richter entscheiden, nach dem Gesetz. Wollt ihr ein Land, in dem ohne Beweis verurteilt wird, aus dem man ohne Rücksicht auf die Gesetze ausgewiesen werden kann? Geht nach Iran oder nach Nordkorea. Dort findet ihr, was ihr sucht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben